Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wegen Randale geschlossen

Toilette des St.-Martini-Friedhofs Wegen Randale geschlossen

Zwischen 15.30 Uhr 16 Uhr macht die Verwaltung des St.-Martini-Friedhofes Feierabend. Seit Kurzem werden dann auch die Toiletten auf dem Gelände abgeschlossen – eine Reaktion auf Vandalismus.

Voriger Artikel
Junge Franzosen kommen
Nächster Artikel
Nichts ist mehr wie vorher
Quelle: rg

LANDKREIS. Zu Unmut führt dieser Schutz vor Zerstörungswut gerade bei älteren Besuchern, wie die jüngste Sitzung des Stadthäger Seniorenbeirates ergab. Doch wie könnte eine langfristige Lösung aussehen?

Die Mitglieder des Beirates berichteten von zahlreichen Bekanntschaften, denen die aktuelle Situation Probleme bereite. Was, wenn jemand länger auf dem Friedhof bleibt? Auch, dass ältere Menschen unter Umständen öfter auf die Toilette müssten als andere, sei kein Geheimnis, hieß es.

„Vielleicht wäre ja eine Kameraüberwachung möglich“, sagt Axel Wiegand. Allerdings gibt der Vorsitzende des Seniorenbeirates auch zu bedenken: „Viele Friedhöfe haben gar keine Toilette.“

So zum Beispiel die hessische 400-Seelen-Gemeinde Dornberg, Heimatort des St.-Martini-Friedhofswärters Gerd Giesendorf. Trotzdem gibt Giesendorf zu: „So richtig zufrieden bin ich mit dieser Lösung auch nicht.“

Tür eingetreten und Erbrochenes auf dem Boden

Kameras auf dem Friedhofsgelände könne er sich zwar grundsätzlich vorstellen. Allerdings stelle sich erstens die Frage, wo die Stromversorgung dafür herkommen soll, und zweitens: „In den Toiletten nützt uns das nichts, denn da drin können wir schließlich auf gar keinen Fall Kameras aufhängen.“

Und um die Toiletten geht es. Die hatte es beim jüngsten Vorfall von Vandalismus besonders hart erwischt. Klobrillen waren abgerissen und die Tür eingetreten worden, Schmiereien verunzierten die Wände und Erbrochenes den Boden. Konsequenz: Friedhofsmeister Giesendorf setzte der bis dahin praktizierten Politik der offenen Tür beim St.-Martini-Friedhofsklo ein Ende. Seitdem wird um 16 Uhr der Schlüssel umgedreht.

Ein Schild am Eingang weist auf den eingeschränkten Dienst hin. So wie früher darauf hingewiesen wurde, dass der Schlüssel für die Toilette bei der Gärtnerei auf dem Friedhofsgelände geholt werden kann. Das war Teil des Beginns der Misere: Die Gärtnerei verließ den Standort, in der Folge ließ Giesendorf die Toiletten eben einfach offen – auch nachts und am Wochenende.

„Aber nun hat sich ja gezeigt, dass das nicht geht“, erklärt der Friedhofsmeister. Vorerst sehe er keine Alternative zur momentanen Praxis. „Ich bin aber für Vorschläge offen“, sagt Giesendorf. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr