Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Wenn Landkarten zu Schmuck werden
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Wenn Landkarten zu Schmuck werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.11.2017
Quelle: ano
STADTHAGEN

Sie konnten dabei mit insgesamt 56 Ausstellern in Kontakt treten. Deren persönliche Anwesenheit sei auch ein großer Vorteil der Veranstaltung, sagt Mario Giovelli, Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur „Stadt Events“ aus Hannover: „Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, direkt auf Kundenwünsche einzugehen. Auch eine Umarbeitung mitgebrachter Gegenstände ist möglich.“

Aus alten Jeans könnten etwa Taschen oder Handyhüllen werden, alte Landkarten sich in Schmuckketten verwandeln. Giovelli, der auch den Standort in der lichtdurchfluteten Aula des WBG als positiv hervorhob: „Wir wollten mit den Kunsttagen etwas Gemütliches schaffen, alternative Beschäftigungsformen zeigen.“

An den Ständen herrschte reger Betrieb. Charakteristisch war dabei die Einzigartigkeit der ausgestellten Stücke. Gerhard Hühn, der aus Sehnde gekommen war, präsentierte insgesamt 16 Leuchttürme, die er aufgrund rechtlicher Vorgaben in veränderter Form nachgebaut hatte. „Dabei handelt es sich um Objekte, die ich bei Reisen gesehen habe. Die Türme baue ich seit vier Jahren.“

Matthias Venus aus Gleichen im Landkreis Göttingen hat hingegen das Thema Tische gepackt. Neun Stück, darunter einen Tisch aus Eichenfachwerk aus dem Jahre 1748, hat er ausgestellt. „Jedes der Stücke hat seine Geschichte.“

Einen besonderen Stand boten auch Anna und Maxi Stange aus Badenstedt. Im Rahmen eines privat organisierten Projektes für Behinderte präsentierten sie Keramikprodukte, wie Schmuck und Knöpfe. „Das ist alles Handarbeit, dreimal gebrannt“, sagte Anna Stange. Das Vorbild für die farbenfrohen Exponate bildeten dabei die „Nanas“ am Leibniz-Ufer in Hannover.