Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Wir machen beides“

Vorstoß von großen Fraktionen „Wir machen beides“

In Sachen Tropicana praktizieren SPD, CDU und Grüne im Rat einen ungewöhnlich engen Schulterschluss. Dabei gehen sie zusammen in Konfrontation zu Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos).

Voriger Artikel
Zweifel am Projekt Nordwall
Nächster Artikel
Autoscheibe eingeschlagen

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz taten die Fraktionschefs Jan-Philipp Beck (SPD), Heiko Tadge (CDU) und Maria Börger Sukstorf (Grüne) gestern kund, dass sie sowohl den Bau eines Bewegungsbeckens als auch ein Freibad umsetzen wollen. „Wir wollen beides, nur nicht gleichzeitig“, formulierte Beck. Begonnen werde im Jahr 2016 mit dem Bewegungsbecken, das Freibad solle „nach Möglichkeit in der kommenden Ratsperiode“, also bis 2021 nachfolgen, wie Tadge hinzufügte.

 Theiß vertritt hingegen die Auffassung, dass aus finanziellen Gründen nur eines der beiden Projekte umsetzbar ist. Er will deswegen eine zweite Bürgerumfrage, in der die Bevölkerung entscheiden soll, ob ein Bewegungsbecken oder ein Freibad gebaut wird.

 Dem hält Tadge entgegen: „Es wäre absolut falsch, eine Umfrage zu machen, die suggeriert, dass es die Freiheit der Entscheidung gäbe, wo diese doch schon gefallen ist.“ SPD, CDU und Grüne wollen laut Börger-Sukstorf das Bewegungsbecken schnellstmöglich errichten.

 Die Finanzierung sei durch eine im laufenden Etat bereits für 2016 eingestellte Verpflichtungsermächtigung gesichert. Die Planungen seien so weit gediehen, dass im kommenden Jahr „sofort losgelegt werden kann“, so Tadge.

 Zudem ist es laut Beck „nicht sinnvoll, wenn Theiß mit seiner Umfrage die unterschiedlichen Nutzergruppen gegeneinander ausspielen würde“. Tadge weiter: „Ein Entweder-oder ist ein Fehler.“ Nicht zuletzt würde durch die Umfrage „ein Zeitverlust eintreten.

 Die Linie der drei Fraktionen ist nach Darstellung von Beck stark beeinflusst vom Ergebnis der ersten Bürgerumfrage. In dieser war ein erheblicher, etwa gleich großer Bedarf sowohl für ein Bewegungsbecken als auch für ein Freibad deutlich geworden. „Dadurch fühlen wir uns verpflichtet, diesen Auftrag in den kommenden Jahren umzusetzen“, unterstrich Tadge. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg