Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Wohl temperiert

Fest der Sinne Wohl temperiert

Das richtige Wetter, ein anregendes Musikprogramm und erlesene Köstlichkeiten auf dem Teller und im Glas haben das sechste Fest der Sinne im Garten des Oheimb‘schen Hofes an der Klosterstraße zu einem sommerlichen Höhepunkt gemacht. „Besser als im Vorjahr“ ist das einhellige Fazit einiger beteiligten Gastronomen.

Voriger Artikel
„Komm, heiliger Geist“
Nächster Artikel
Wozu die Treppen?

Das wechselnde Farbenspiel in den Bäumen und mobile Bands sorgen für das Ambiente.

Quelle: geb

STADTHAGEN. Für die Feier zwischen stimmungsvoll beleuchtetem Blattwerk fanden sich allein am Sonnabend geschätzt mehr als 1000 Gäste ein. Gastgeber Peter Hauß und die Veranstalter vom Stadtmarketing ernteten viel Lob. „Wir hatten drei Tage lang freudestrahlende Gäste. Selbst der Platzregen am Freitag hat den Besuchern nicht viel ausgemacht“, freut sich Christoph Karnaßnig, Gastronomieleiter des Tropicana. Besonders dessen Eistheke habe sich bezahlt gemacht. „Ein größeres Gelände, um mehr Gästen Sitzplätze anbieten zu können, wäre vielleicht sinnvoll“, meint Karnaßnig. Ähnlich sieht das auch Frank Döppner vom Stadthotel Gerbergasse: „Es war gut organisiert, die Location ist sensationell, aber im Stehen ist es für die Gäste natürlich schwer, die vielen schönen Kleinigkeiten zu probieren.“

„Es war genial von Anfang an"

Holger Schulz, der Experte für den flüssigen Genuss, kam mit Gästen aus Minden, Hannover und Neustadt ins Gespräch, für die das Stadthäger Fest schon zur etablierten Adresse geworden sei. Nicht nur den Wein, auch das erlesene Whisky-Angebot hätten die Gäste gern in Anspruch genommen. „Wir haben noch nie soviel Single Malt ausgeschenkt. Schon am Sonnabend war die Hälfte der Flaschen leer“, bilanziert Schulz.

Gerade das Konzept der mobilen Bands, die nicht starr auf der Bühne, sondern zwischen den Tischen Auge in Auge mit dem Publikum aufspielen, traf den Nerv der Gäste. „Es war genial von Anfang an. Wir sind so offen empfangen worden“, sagt Yvonne Morrison, Sängerin der Dortmunder „Poor Boys“, die sich am Sonnabend vier Stunden lang rund um die große Buche mit Hits von Westernhagen bis Amy Winehouse ins Zeug legten. „Die Leute sind zum Tanzen aufgestanden und wollten uns gar nicht mehr gehen lassen“, freut sich die Chanteuse. So konnten auch die Bands „Sunrise“ und „Brebbermann & Hegerhorst“ die Sommerabende zu einem gelungen Ganzen abrunden. geb

Hier geht's zur Bildergalerie

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr