Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt „Wolfgang's Weinfest“ bestens besucht
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt „Wolfgang's Weinfest“ bestens besucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 31.07.2016
So lässt sich ein perfekter Sommerabend gestalten: Im Landsberg’schen Hof verleben die Gäste gesellige Stunden. Quelle: sk
STADTHAGEN.

„Besser kann’s gar nicht werden. Jacke mit, und alles ist gut“, war aus einer Gästeschar zu hören, die am Sonnabendabend zu den Tischen strebte. Als leichter Regen einsetzte, öffneten sich Schirme oder es wurde in Anspruch genommen, was ohnehin vorhanden war: „Naturschirme“, meinte Besucherin Karola Pörtge gelassen und zeigte in das Blätterdach der Bäume.
Zwei Winzer versorgten die Gäste im Landsberg‘schen Hof. Ein paar weitere Weinerzeuger waren eingeplant, hatten aber wegen Arbeit im Weingut abgesagt, erklärte der SMS-Vorsitzende Günter Raabe. Mit mehr als ein Dutzend Weinsorten verwöhnten Melanie und Karl-Heinz Becker vom Weingut Otto Becker bei Ludwigshöhe die Stadthäger. Ihr Wein stammt aus der Weinbauregion Rheinhessen, dem größten Weinanbaugebiet in Deutschland. Sehr gefragt war ihr Blanc de Noir, ein weißgekelterter Spätburgrunder. Besonders jüngere Gäste hätten süßeren Wein bevorzugt, einen Kerner oder Gewürztraminer. Hier seien einige Sorten bald ausverkauft gewesen, so Melanie Becker.
Dies konnten Roswitha und Linus Lorsbach für ihren trockenen Grauburgunder vermelden. Lorsbachs Weingut liegt in Guldenburg an der Nahe. Beide Winzerehepaare waren bereits bei der Weinfestpremiere im vergangenen Jahr vertreten und gern wieder nach Stadthagen gekommen. „Das Ambiente ist wunderschön. Es passt einfach“, erklärte Linus Lorsbach.
Becker zollte dem SMS und der ausführenden Agentur großes Lob: „Sie haben eine tolle Arbeit gemacht.“ Dies habe sie bislang in keiner Stadt so erlebt. Beide Winzer wollen im nächsten Jahr erneut anreisen – wenn „Wolfgang’s Weinfest“ wieder aufgelegt wird.
Petra Blindow, die das Fest 2015 angeregt hatte, freute die positive Kritik: „Auf die Winzer kommt es an.“