Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Zehn Prozent weniger von allem
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Zehn Prozent weniger von allem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2016
Kleiner Posten: Bei Hundekotbeuteln werden 600 Euro gespart.  Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen (ssr)

Aufgrund dieser Vorgabe hat die Stadtverwaltung ein Konzept mit einer Einsparung von insgesamt 477 000 Euro vorgelegt. In den Erläuterungen dazu heißt es: Auch in den Jahren 2011 bis 2013 waren bereits Haushaltssicherungskonzepte erforderlich gewesen. Damals beschlossene Maßnahmen haben zur nachhaltigen Entlastung des städtischen Etats um jährlich 840 000 Euro geführt. „Vor diesem Hintergrund gestaltet es sich zunehmend schwieriger, weitere Einsparpotenziale auszumachen, die mit der Zielsetzung, Stadthagen als attraktiven Wohn-, Lebens- und Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln, im Einklang stehen“, heißt es in der Tischvorlage weiter. Mit anderen Worten: Die Stadt weiß kaum, wo sie jetzt noch den Rotstift ansetzen soll.
Die für 2016 vorgeschlagenen Sparmaßnahmen „reichen voraussichtlich nicht aus, einen dauerhaften Haushaltsausgleich zu erzielen“, räumt die Verwaltung in dem Schriftstück unumwunden ein. In diesem heißt es weiter: „Daher muss zukünftig eine Aufgabenkritik auf der Grundlage explizit zu formulierender strategischer Ziele erfolgen.“ Soll heißen: Von welchen Aufgaben soll sich die Stadt gegebenenfalls trennen oder sie zumindest einschränken? Einen Vorschlag dafür will Verwaltungschef Oliver Theiß in einer gemeinsamen Fraktionssitzung am 25. Januar vorlegen.
Die für 2016 vorgesehenen Einsparungen basieren zum großen Teil auf einer Kürzung aller Sach- und Dienstleistungen um zehn Prozent nach den so genannten „Rasenmäherprinzip“. Das heißt, überall wird gleichermaßen gekürzt. Das bringt eine Ersparnis von 412 000 Euro. Nach Darstellung von Kämmerer Jörg Schädel betrifft das beispielsweise die Büroausstattung, die Fortbildung von Mitarbeitern und die Reinigung stadteigener Gebäude. Betroffen ist unter anderem auch die Bauunterhaltung von Immobilien der Stadt, die Ausstattung der Feuerwehr, die Unterhaltung von Straßen und die Pflege von Maschinen des Baubetriebshofes.
Über diese flächendeckende Einsparung hinaus hat die Verwaltung weitere einzelne kleine Posten ausfindig gemacht, um Geld einzubehalten. In der Summe beträgt die Ersparnis 65 000 Euro. So soll ein weiterer Abschnitt der Ufersanierung des Schlossgartenteiches auf das kommende Jahr verschoben werden (Einsparung: 12 000 Euro). Verzichtet wird auf den Kauf einer neuen EDV-Software (13 000 Euro). Gestrichen werden soll eine eigentlich geplante Erhöhung des Zuschusses für die Feuerwehr (25 000 Euro). Die Erhöhung von Gebühren für die Beschicker der Wochen- und Krammärkte soll 8000 Euro erbringen. Die Förderung des Sports wird um 3000 Euro abgesenkt. Entfallen wird die städtische Abfallsammelaktion (2600 Euro). Beim Schützenfest-Empfang soll auf Fingerfood verzichtet werden (1300 Euro) und schließlich sollen die Kosten bei den Hundekotbeuteln um 600 Euro gesenkt werden.
Über dieses Haushaltssicherungskonzept müssen die Ratsgremien noch beraten und entscheiden. „Hoffentlich fallen uns noch weitere Sparmaßnahmen ein“, formulierte Vorsitzender Bernd Englich in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses.

An der gerade erst erneuerten Brücke der Stadtautobahn über die Straße St. Annen muss nachgebessert werden. Auf Nachfrage der SN erklärt der Leiter der Landesverkehrsbehörde in Hameln, Markus Brockmann, dass ein Notabflussrohr in einem der Wiederlager nicht dem mit der zuständigen Baufirma vereinbarten Standard entspricht.

22.01.2016

Die Polizei hat die Drogenfahrt eines 25-Jährigen Hannoveraners am Montagabend an der Bahnhofstraße beendet.

19.01.2016

Es ist viel los gewesen in den vergangenen Wochen: Gleich drei Gewalttaten hielten die Kreisstadt in Atem. Die Polizei ermittelt, kann aber aktuell zu keinem der Fälle neue Erkenntnisse mitteilen.

19.01.2016
Anzeige