Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Zuversicht dank Vertrag

"Ausbildungsgarantie" Zuversicht dank Vertrag

In glückliche und vor allem zuversichtliche Gesichter hat am Donnerstagnachmittag Landrat Jörg Farr geblickt. Er hatte zur offiziellen Vertragsunterzeichnung der „Schaumburger Ausbildungsgarantie“ eingeladen und 36 Schüler der Schule Am Schlosspark waren mit ihren Eltern gekommen.

Voriger Artikel
Motivwand für die Wilhelm-Busch-Tage
Nächster Artikel
Ärger über Hundekot

Liane Kruse vom Schulamt legt Florentine Quni den Vertrag vor. Auch Mutter Hedije Quni ist von dem Projekt angetan.

Quelle: jemi

Stadthagen. „Es ist mit Sicherheit ein ambitioniertes Projekt“, meinte Farr. Aber das sei es wert. Ziel des Programms ist es, jungen Menschen frühzeitig eine Perspektive zu verschaffen und Schüler bei der Suche nach einer Ausbildung zu unterstützen. Auch die Unternehmen sollen aktiver bei der Suche nach einer Ausbildung mit einbezogen werden. Entscheidend bei dem Projekt sei, dass die Jugendlichen bereits ab der 7. Klasse an die Hand genommen werden. Es sei wichtig, so früh wie möglich die Weichen zu stellen.

Auch die neue Oberschulrektorin Britta Liebelt ist stolz auf die „Schaumburger Ausbildungsgarantie“. Das Projekt sei nicht nur in Schaumburg einzigartig, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus.

Nicht nur Noten sind entscheidend

Das Schöne an dem Vertrag sei, dass „alle an einem Strang ziehen.“ Eltern, Lehrer, Landkreis und die Schüler müssten für ein erfolgreiches Gelingen zusammen arbeiten. Nicht nur die Noten seien entscheidend. Wichtig sei indes, dass die Schüler eine gewisse Reife für eine Ausbildung erlangen. Die Betriebe verlangten neben fachlicher Kompetenz insbesondere soziale Eigenschaften und Verlässlichkeit.

Das müsse mit den Schülern trainiert werden. Auch Marianne de Vijlder, sowohl Lehrerin als auch im Bildungsbüro des Landkreises beschäftigt, ist mit der erreichten Quote zufrieden: „Über zwei Drittel aller Schüler möchten den Vertrag unterschreiben.“ Am Anfang hätten einige kritische Schüler und Eltern nach dem Haken gefragt. „Den gibt es aber nicht“, versichert de Vijlder. Der Vertrag sei ohne Risiken für die Schüler. Aber natürlich müssten sie einige Anstrengungen aufbringen: Neben guter Noten in den Hauptfächern seien Praktika verpflichtend und ehrenamtliche Tätigkeiten.

Ein gutes Gefühl

Die Schüler, die Donnerstag zur Vertragsunterzeichnung gekommen waren, sehen eine große Chance für ihre berufliche Zukunft. „Ich fühle mich jetzt sicherer“, sagt etwa Daniela König, Schülerin der Oberschule Am Schlosspark. Man bekomme Unterstützung, auch wenn die Noten nicht so sind, wie sie eigentlich sein sollten. Man treffe auf kompetente Menschen. Das sei ein gutes Gefühl - auch wenn die Leistung letztendlich von ihr kommen müsse. jemi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg