Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Zwei Brandserien – kein Täter
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Zwei Brandserien – kein Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 09.11.2018
Tragischer Höhepunkt der Brandserie 2013: Das Rottlokal der Jungen Bürger steht in Flammen. Quelle: dpa
Stadthagen

Die Ermittlungen sind auf Eis gelegt, sagt dazu Staatsanwalt André Lüth. So lange, bis es neue Ansätze gibt. Doch die scheinen in weiter Ferne. Und die Brände von 2013 sind nicht die einzig ungeklärten Taten: Bereits ein Jahr zuvor hatte ein bislang unbekannter Brandstifter sein Unwesen getrieben, insgesamt 16 Mal. Die Ermittler hatten bei der ersten Brandserie einen Stadthäger im Visier. Es kam zum Prozess, der für den jungen Mann mit einem Freispruch endete.

Da sich der Modus Operandi sowie die Tatorte sehr ähnelten, gingen die Ermittler früher wie heute bei den beiden Serien von demselben Täter aus. Insgesamt dürfte diese Person für mehr als 24 Feuer verantwortlich sein.

Brände in Anbauten Carports und Scheunen

Am schlimmsten traf die Stadthäger 2013 der Großbrand des Rottlokals der Jungen Bürger an der Krebshäger Straße. Doch auch Privatleute lebten wochenlang unter Angst. Immer wieder brannte es in Anbauten, Carports oder Scheunen. Polizei und Feuerwehr griffen aus diesem Grund zu ungewöhnlichen Mitteln: Sie führten die akustische Alarmierung über Sirenen ein. Die Bevölkerung sollte so umgehend sensibilisiert werden, damit der Täter möglicherweise auf der Flucht noch beobachtet wird – ohne Erfolg. Im Einsatz war seinerzeit auch die Bereitschaftspolizei aus Hannover. Die Polizeipräsenz wurde über Tage sehr verstärkt. Auch lobten Versicherungen eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro zur Ergreifung des Täters aus.

Seit dem späten Herbst 2013 ist es ruhig geworden. Zwar gab es den einen oder anderen Brand. Von einer Serie ist aber nicht auszugehen – ganz zur Freude aller Stadthäger sowie der Polizei und Helfer, die bei der Vielzahl an Einsätzen an ihre Kräfte stießen.

Hinweise zu beiden Brandserien nimmt die Polizei unter (0 57 21) 4 00 40 entgegen.

Von Verena Gehring