Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Zweite Karriere als Clown
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Zweite Karriere als Clown
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 04.08.2011
Ronaldo war früher Einzelhändler.

Stadthagen (r). Zusammen mit dem Seniorenbeirat und dem Verein Demenz Minden-Lübbecke sei es dem MGH gelungen, diese besondere Artisten-Gruppe für Stadthagen zu gewinnen, heißt es in einer Pressenotiz.

Vor sechs Jahren, habe sich sich eine Gruppe von Menschen über 50 Jahre einen Lebens-Traum erfüllt und eine weitere Ausbildung – zum Clown – absolviert, heißt es im Pressetext weiter. Die TuT, Schule für Tanz, Clown und Theater Hannover, ermöglichte es ihnen, sich nach dem „ersten“ Berufsleben einer neuen Karriere zuzuwenden. Clown zu werden, war ihr Ziel – im Pilotprojekt „Clown-Ausbildung für die Generation 50plus“ konnten sie es realisieren. Nach erfolgreichem Abschluss der 18-monatigen Ausbildung blieb die Gruppe zusammen, entwickelte ein gemeinsames Bühnen-Programm und findet seitdem viel Zustimmung bei Zuschauern allers Altersgruppen.

Acht Clowns, alle über 50, wollen mit skurrilen Gags und klassischer Situationskomik in Stadthagen begeistern. Sie bringen Alltagsszenen clownesk auf die Bühne, und das Publikum erlebt alle Facetten des Clown-Theaters. „Durch die Clownerie kehre ich zu einer alten Fröhlichkeit und Freude im Leben zurück!“, beschreibt Ronaldo (Reinhold Bretall, früher selbständiger Einzelhändler) die künstlerische Arbeit. „Wenn ich ein guter Clown sein will, dann muss ich innerlich frei sein und das ausleben, was meine Seele mir sagt“, meint Betty Quer (Barbara Zölfel).

Gemeinsam lädt der Veranstalterkreis in Stadthagen ein Generationen übergreifendes Publikum ein. Karl-Heinz Hansing, Seniorenbeirat: „Jung und Alt finden ein gemeinsames Vergnügen, lachen miteinander, teilen ihre Freude“. Situationskomik schafft den Zugang zu eigenen Alltagserfahrungen und alltäglichen Beobachtungen.

Karten gibt es für 13, ermäßigt acht Euro im Infobür der „alten Polizei“, Telefon (05721) 893770, sowie im Buchladen an der Echternstraße und in der Tourist-Information am Markt.