Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wiesn-Gaudi in der Festhalle

Viertes Oktoberfest der Schaumburger Nachrichten in Stadthagen Wiesn-Gaudi in der Festhalle

„Oans, zwoa, g’suffa“: Der Zählrhythmus stimmte. Mit nur zwei Schlägen hat Bürgermeister Oliver Theiß den Hahn in das Bierfass getrieben; dann floss der Gerstensaft in Strömen.

Voriger Artikel
Heute beginnt die bayerische Gaudi
Nächster Artikel
Gaudi in der Festhalle

Stadthagen. Das vierte Oktoberfest, zu dem die Schaumburger Nachrichten eingeladen haben, hat am Freitag in der Festhalle einen passgenauen Auftakt genommen.

Dass der Bürgermeister tags zuvor an einem Wasserfass geübt habe, wie SN-Chefredakteur Marc Fügmann verriet, fiel nicht ins Gewicht. Keine Erdenschwere hielt die gut gelaunten Bankbesatzungen im Zaum, und auch Landrat Jörg Farr kannte keine schweren Beine nach einem anstrengenden Tischtennisspiel, von dem er in die Festhalle eilte.

Ausgelassene Stimmung und Lust an der Geselligkeit zog die Gäste bereits nach wenigen Liedern der Filsbacher in die Höhe. Vor allem die Hände. Das forderte Sänger Stefan von der Bühne ein und beschrieb die „Fischerin vom Bodensee“. Die alten Schlager zündeten ebenso wie die neuen. Spätestens beim Gabalier-Hit „I sing a Liad für Di“ wurden die Maßkrüge auf den Tischen im Stich gelassen.

Die Tanzfläche füllte sich mit Trägern von Krachledernen und Dirndl-Schönheiten. SN-Mediaberaterin Daniela Kleinsorge, gebürtig aus Niederbayern, war besonders entzückt von den Wadln der Schaumburger Buam: „Des is a Traum!“ Beim Test bayerischer Sprachqualitäten der Gäste erlebte sie allerdings eine Überraschung. Ein Lederhosen-Fan mit Hut konnte fehlerfrei übersetzen. Es stellte sich heraus: ein Landsmann aus Bayern! Trotzdem: Zehn Maßkrug Bier gab es für die Leistung. Rückenwind für die beliebte Stadthäger Oktoberfest-Sause gaben als Hauptsponsor die Volksbank Hameln-Stadthagen, außerdem das Autohaus Becker-Tiemann, die Schaumburger Private Braumanufaktur, das Modehaus Hagemeyer, die Stadt Stadthagen, die Wirtschaftsbetriebe Stadthagen, das Einrichtungshaus Göbel, der Verein Stadtmarketing Stadthagen und das Farben-Center Schaumburg.

Am Sonnabend geht das Oktoberfest in die zweite Runde. Karten gibt es allerdings nicht mehr. Der Sonnabend ist schon seit Monaten ausverkauft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Oktoberfest 2014 - Film

Oktoberfest auf Facebook