Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Oktoberfest Stadthagen Wohin mit der Schleife?
Schaumburg Stadthagen Themen Oktoberfest Stadthagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 07.10.2013
Bei Farbe und Form herrscht freie Wahl. Nur beim Schleifen-Binden sollte die Dirndl-Trägerin gut aufpassen. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Da das heutige Dirndl – im Gegensatz zu regionalen Trachten – keinen Hinweis auf die Herkunft der Trägerin geben soll, ist die Wahl beispielsweise der Farbe des Kleides oder der Form der Bluse völlig egal. Nur auf eines sollte die Betreffende auf jeden Fall achten: auf den Sitz der Schleife. Der gibt nämlich einen untrüglichen Hinweis auf ihren Familienstand. Die Schleife rechts gebunden bedeutet: Diese Frau ist bereits vergeben. Schleife links bedeutet: Diese „Maid“ ist noch zu haben und steht Annäherungsversuchen offenherzig gegenüber. Ein Mädchen, das die Schleife vorne zugebunden hat, vermittelt der Tradition gemäß, dass sie noch jungfräulich ist. Und Witwen binden die Schleife traditionell am Rücken zusammen.

 „Manche bieten die Dirndl als ,Komplettpaket‘ an, bei denen Bluse, Kleid und Schürze schon zusammenhängen. Man kann die Bestandteile aber auch einzeln kaufen und dann selbst ,zusammensetzen‘“, erklärt Silke Wilpert vom Kaufhaus Hagemeyer in Stadthagen, das sich für seine Kunden für die zweite Möglichkeit entschieden hat. Für diejenigen, die ihr Dekolleté ein bisschen besser betonen möchten, gibt es übrigens spezielle „Dirndl-BHs“.

 Als Accessoire, rät Wilpert, bieten sich für Frauen enge Halsketten oder ein Nikki-Tuch an. Auch spezielle Filzjacken lassen sich gut mit dem Dirndl kombinieren – und halten außerdem ein bisschen warm. Denn für dicke Unterwäsche bietet das Kleidungsstück nur wenig Platz. „Ein Dirndl sitzt ja wie ein Mieder, da ist man froh um jedes Stück, das man nicht drunter hat.“ Zumindest für das Oktoberfest sieht sie in diesem Zusammenhang aber kein Problem: „Beim Tanzen wird einem ganz schnell warm.

 Das Oktoberfest dauert von Freitag bis Sonntag, 18. bis 20. Oktober. Freitag und Sonnabend wird bei Unterhaltungsmusik ausgiebig gefeiert, am Sonntag wartet eine traditionelle Brotzeit – ebenfalls bei musikalischer Begleitung. Für Sonnabend sind keine Karten mehr erhältlich, am Sonntag ist der Eintritt frei.kle

Anzeige