Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

Einfach mal weg damit!

Preisobergrenze mit Uwe Janssen Einfach mal weg damit!

Darf man’s, darf man’s nicht? Es droht schlechtes Gewissen für sehr lange Zeit, wenn Dinge in den Müll wandern, die eigentlich mal nett gemeint waren. Eventuell gilt das aber nicht bei Verlogenheitsgeschenken.

Voriger Artikel
Große Erfolge der SPD
Nächster Artikel
Der Umzug (I)

Nein, auf keinen Fall, nur nicht Geschenke wegschmeißen.

Quelle: Shutterstock

Hannover. Es ist ein schöner Gedanke, sich mit zunehmendem Alter leichter von materiellem Ballast befreien zu können. Einfach Gegenstände wegzuwerfen, die man früher nie dachte wegwerfen zu können, ohne dafür mit schlechtem Gewissen nicht unter 30 Restlebensjahren bestraft zu werden. Unter besonderem Schutz stehen dabei Geschenke. Nein, auf keinen Fall, nur nicht Geschenke wegschmeißen, doppelt gestraft, 60 Restlebensjahre, mindestens, das geht GAR NICHT!

Doch. Geht. Irgendwann geht das. Mülleimer auf, rein damit, Mülleimer zu. Was weg ist, ist weg. Und das schlechte Gewissen gleich mit. Manchmal hilft es, sich vorzustellen, was andere mit den eigenen Geschenken gemacht haben, die, ja, vielleicht Verlegenheitsgeschenke waren, aber nie Verlogenheitsgeschenke, die immer gutem Willen folgten, wenn auch nicht höchster Inspiration. Auf solche Geschenke für ideenlose Gutmeinende mit Preisobergrenze hat sich eine ganze Giveaway-Industrie eingestellt. Von Herzen – für’n Arsch.

Da ist an alles gedacht, man bezahlt gleich das Gewissen an der Kasse mit ab.

Wenn man solche Geschenke verschenkt, von denen man sowieso weiß, dass der Beschenkte nach Beendigung des Höflichkeitslächelns gedanklich mit der Entsorgung befasst ist, fällt es auch leichter, selbst zu entsorgen. Mülleimer auf, rein damit, Mülleimer zu. Und keine falsche Scham vor vermeintlich Persönlichem. „Selbstgebastelt“ ist schließlich auch nur ein Wort. Das nicht einmal verrät, wer da selbst gebastelt hat. Es gibt immer Ausnahmen. Man hängt oder stellt sie auf, wenn der Schenkende zu Besuch kommt.

Die Höchststrafe für Schenkende ist, wenn das Geschenkte weitergeschenkt wird, weil es a) keinerlei personenspezifische Eignung hat, b) ein typisches und somit unverdächtiges Mitbringel ist, und c) auch als Second-, Third- oder Eighthhand-Präsent noch gebrauchsspurenfrei und neu aussieht. Vorsicht mit humorvollen Geschenken. Wer mit Humor beschenkt wird, steht im Verdacht, keinen zu haben. Besonders als Eighthhand.

Manche Geschenke, die man selbst geschenkt hat, kommen irgendwann wieder bei einem an. Spätestens dann ist für Ideenlose mit Preisobergrenze alles gut.

Von Uwe Janssen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Kolumnen