Volltextsuche über das Angebot:

12°/ 3° Regen

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Sébastien Pocognoli soll Abwehr von Hannover 96 verstärken
Mehr aus Hannover 96

Neuzugang Nummer 4 Sébastien Pocognoli soll Abwehr von Hannover 96 verstärken

Nach André Hoffmann, Franca und Johan Djourou hat Hannover 96 noch einmal Verstärkung ins Team geholt. Sébastien Pocognoli wurde am Dienstagabend als vierter Neuzugang bei den „Roten“ vorgestellt. Er soll die linke Abwehrseite verstärken

Voriger Artikel
Schmadtke lässt Frage nach Neuzugang bei Hannover 96 offen
Nächster Artikel
Glück für Ya Konan und die Elfenbeinküste

Vierter Neuzugang: Sébastien Pocognoli soll die Rückennummer 18 tragen.

Quelle: obs/Hannover 96 GmbH & Co. KGaA

Hannover. Nun hat Hannover 96 also doch seinen vierten Neuzugang in der Winterpause bekommen. Am Dienstagabend verkündete der Fußball-Bundesligist die Verpflichtung von Sebastien Pocognoli. Der 25-jährige Belgier, der einen Vertrag bis zum Sommer 2016 bei den „Roten“ unterschrieben hat und von Standard Lüttich nach Hannover wechselt, ist aber keineswegs der Ersatzmann für den rechten Mittelfeldspieler Pawel Wszolek, der seinen bereits als sicher geltenden Wechsel zu 96 in der vergangenen Woche zum zweiten Mal platzen ließ. Pocognoli spielt auf der linken Abwehrseite, wo er künftig Konstantin Rausch und Christian Pander Konkurrenz machen soll.

„Wir waren uns einig, dass wir auf der linken Seite noch etwas tun wollten“, erklärte Trainer Mirko Slomka. „Ich freue mich, dass wir den Transfer kurzfristig realisieren konnten.“ Möglich war das, weil Pocognoli in Lüttich beim Tabellenfünften der belgischen Liga zuletzt nicht mehr zum Einsatz kam. Nachdem sich der Sohn italienischer Eltern Ende September eine Verletzung im rechten Oberschenkel zugezogen hatte, verlor er seinen Stammplatz auf der linken Außenbahn. Trainer Mircea Rednic, der Standard im Oktober übernahm, setzte auf der linken Außenbahn stattdessen auf Kapitän Jelle van Damme. Pocognoli kam so lediglich noch zu zwei Kurzeinsätzen im Dezember und stand zuletzt nicht mehr im Kader.

Zuvor war der 1,82 Meter große Abwehrspieler, der 2009 mit AZ Alkmaar unter Louis van Gaal niederländischer Meister wurde, seit seiner Rückkehr nach Lüttich zweieinhalb Jahre lang unumstrittener Stammspieler gewesen. Er absolvierte in der vergangenen Saison auch die vier Partien gegen Hannover 96 in der Europa League, wobei er offenbar Slomka und Jörg Schmadtke nachhaltig in Erinnerung blieb. „Ich bin der Überzeugung, dass Sebastien Pocognoli uns auf der Position des linken Verteidigers schnell verstärken wird“, sagte der Sportdirektor. „Seine internationale Erfahrung spricht für ihn.“

Für den Belgier spricht auch die Tatsache, dass er mit Standard in der laufenden Saison in keinem internationalen Wettbewerb aktiv war und damit für die „Roten“ auch in der Europa League auflaufen kann. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Lüttich überwies für den Verteidiger, der in Hannover die Rückennummer 18 tragen wird und der am Mittwoch (10 Uhr) seine erste Trainingseinheit mit der neuen Mannschaft absolvieren soll, vor drei Jahren etwa zwei Millionen Euro. Sein Marktwert wird auf etwa drei Millionen Euro geschätzt.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Afrika-Cup
Didier Ya Konan.

Das war knapp. Nur mit viel Glück sind Didier Ya Konan und die Elfenbeinküste zum Auftakt des Afrika-Cups an einer Blamage vorbeigeschrammt. Am Ende stand es 2:1.

mehr
14.12.2014 - 19:25 Uhr

Es hat wieder nicht geklappt: Der Oberligist TSV Eintracht Bückeberge muss als Ausrichter des Schaumburger Frauenfußballmasters um den hagebaucentrum-Altenburg-Cup dem späteren Sieger und Regionalligisten TSV Limmer im Halbfinale den Vorzug lassen und wird Dritter.

mehr
Anzeige