Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

Lilesa droht Ärger: Politischer Protest des Marathon-Zweiten

Olympia Lilesa droht Ärger: Politischer Protest des Marathon-Zweiten

Mit einer symbolträchtigen Geste und einer leidenschaftlichen Ansprache vor Journalisten hat der Äthiopier Feyisa Lilesa beim olympischen Marathon gegen die politischen Verhältnisse in seiner Heimat protestiert.

Rio de Janeiro. Der Gewinner der Silbermedaille war in Rio mit erhobenen und überkreuzten Armen ins Ziel gerannt. Damit wollte er auf die politischen Gefangenen aufmerksam machen. Auch auf der Pressekonferenz forderte er "Streikt für Frieden! Sprecht über Demokratie - überall auf der Welt!". Die olympische Charta verbietet Demonstration oder jegliche Propaganda.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Olympia-News