Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

US-Schwimmstar Phelps: "Ich will viermal Gold gewinnen"

Olympia US-Schwimmstar Phelps: "Ich will viermal Gold gewinnen"

Schwimmstar Michael Phelps hat sich für die Olympischen Spiele ein ganz besonderes Ziel gesetzt.

"Es wäre fantastisch, als erster Schwimmer über dreißig Olympisches Gold in einem Einzelwettkampf zu gewinnen", sagte der 31 Jahre alte US-Amerikaner in einem Interview der Zeitung "Die Welt".

Voriger Artikel
Kronzeugin Stepanowa klagt IOC an: "Es folgt keiner Logik"
Nächster Artikel
Erste Medaillen-Entscheidungen in Rio

US-Schwimmer Michael Phelps ist einer der Stars in Rio.

Quelle: Patrick B. Kraemer

Rio de Janeiro. Der Rekord-Olympiasieger geht bei seinen fünften Spielen in drei Einzelwettkämpfen und mindestens einem Staffelwettbewerb an den Start. "Ich habe keine Lieblingsdisziplin. Ich will viermal Gold gewinnen. Aber es bringt nichts, das zu sagen. Ich wollte 2012 auch den Titel über die 200 Meter Schmetterling verteidigen und habe ihn doch verloren", sagte Phelps. Der 18-fache Olympiasieger gibt zu, "dass niemand mehr Druck auf mich ausübt als ich selbst".

Nach einem Bericht der Zeitung "USA Today" soll der amerikanische Fahnenträger die Eröffnungsfeier im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro vorzeitig verlassen haben. Nach seiner Runde durch die Arena sei Phelps ins olympische Dorf zurückgekehrt, hieß es.

Auf die Frage nach dem massiven Doping in Russland sagte Phelps der "Welt": "Doping ist beschissen. Es ist Scheiße! (...) Es wäre schön, wenn alle mit denselben Voraussetzungen starten würden. Aber ich glaube, es wird immer Personen geben, die so handeln."

Er selbst sei 2016 regelmäßig getestet worden. "In diesem Jahr haben sie mir mindestens zweimal im Monat Blut und Urin abgenommen, manchmal sogar dreimal", sagte der Familienvater. "Ich bin wahrscheinlich einer der am meisten in Sachen Anti-Doping kontrollierten Athleten in der olympischen Geschichte."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Olympia-News