Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
90 aufregende Sekunden

Handball 90 aufregende Sekunden

Der Oberligist HSG Schaumburg Nord hat im Auswärtsspiel beim Tabellenvierten HSG Plesse-Hardenberg einen 27:26 (13:13)-Auswärtssieg erkämpft, dem Gastgeber dabei die erste Heimniederlage verpasst.

Voriger Artikel
Siegesmund sieht Rot
Nächster Artikel
Positive Überraschung

HANDBALL. Es war eine Entscheidung in allerletzter Sekunde. Eine Minute vor Spielende nahm die HSG den 26:26-Ausgleich, bekam dann ein Zeitspiel angezeigt. Plesse war wieder in Ballbesitz. Dann pfiffen die Unparteiischen einen Schrittfehler, HSG-Keeper Niklas Blomberg warf vier Sekunden vor Ende den Ball lang auf Philipp Reinsch, der mit der Schlusssirene den Siegtreffer setzte. „Die letzten 90 Sekunden waren sehr aufregend, wir sind der glückliche, aber auch der verdiente Sieger“, erklärte HSG-Coach Sebastian Reichardt.

 In der ersten Hälfte geriet die HSG aufgrund einer Schwächephase 8:12 (24.) in Rückstand, kam jedoch mit viel Kampf zurück. Sekunden vor der Pause erzielte Mirco Thieme das 13:13. Nach dem Seitenwechsel stellten die Gastgeber, die wie erwartet stark spielten, auf eine 5:1-Abwehr um. Diese Aufgabe löste die HSG nicht wirklich, kam aber über eine gute Abwehr zu einfachen Toren. Nicolai Hengst und Blomberg ragten aus der Gesamtleistung heraus. „Den Sieg haben wir uns hart erarbeitet“, sagte Reichardt. HSG:

 

 Hengst 6, Rose 5, Reinsch 4, Thieme 3, Julian Frädermann 3, Müller 2, Blanke 2, Blazek 2.  hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr