Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Abschlussschwäche

Jugendfußball Abschlussschwäche

Während der VfL Bückeburg in der B-Junioren-Landesliga eine Heimniederlage einstecken musste, gewann die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen in der Bezirksliga das Derby bei der JSG Lüdersfeld/Lindhorst/Sachsenhagen.

Voriger Artikel
„Jungs machen richtig Spaß“
Nächster Artikel
Schaumburger Teams jubeln

Und wieder nichts: Die B-Junioren des VfL Bückeburg lassen zu viele Chancen ungenutzt und verlieren gegen SV Grasdorf mit 0:1.

Quelle: ph

Von Heinz-Gerd Arning

Jugendfußball. Landesliga: VfL Bückeburg – SV Germania Grasdorf 0:1 (0:0). Trotz verletzungsbedingter Umstellungen zur Vorwoche bestimmte der VfL von Beginn an das Geschehen. Die spielerischen Akzente kamen vom VfL, der durch Hannes Franke, Jakob Kühn und Bjarne Struckmeier gute Möglichkeiten zur Führung hatte. Aus Sicht des VfL verweigerte der Schiedsrichter einen klaren Handelfmeter.

In Hälfte zwei erhöhte der VfL den Druck nochmals. Mitten in dieser Phase kam Grasdorf nach einem Fehler des VfL im Aufbau zu einem Eckstoß. Die Abwehr brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Grasdorf nahm das Geschenk an und traf zum 1:0. Im Anschluss ging es nur noch in Richtung Gäste-Tor. Grasdorf verteidigte die Führung aufopferungsvoll, der VfL hatte mehrere Chancen zum Ausgleich, brachte den Ball jedoch nicht im Gäste-Tor unter. „Gemessen an den Spielanteilen, der Dominanz und dem Zustandekommen des Gegentores eine sehr unglückliche Niederlage“, erklärte VfL-Coach Thorsten Rinne. Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen, so Rinne.

Torfolge: 0:1 Jonas Exeler (45.).

Bezirksliga: JSG Lüdersfeld/Lindhorst/Sachsenhagen – JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen 0:1 (0:0). In einem spannenden Spiel bestimmte zunächst der Gast das Spiel, ohne zwingende Chancen zu erarbeiten. Der Gastgeber stand tief und sehr kompakt, hatte seine stärkste Phase gegen Ende der ersten Hälfte. Yannik Thake und Maxi Werns vergaben die Chance auf eine Halbzeitführung.

Auch in Hälfte zwei stürmte der Gast. Ein Distanzschuss brachte die Führung, aber auch Aufregung: Schlussmann Torben Windheim wurde im Nachfassen unfair attackiert, so sah es der Gastgeber. Der Schiedsrichter gab den Treffer von Christopher Spang. „Er stand nicht mal in der Nähe des Strafraums“, meinte Coach Joachim Reinhold. In der Folge wurde es hitziger, die Kontrahenten gingen richtig zur Sache. Thake vergab die letzte Chance auf den Ausgleich. „Wir hätten ein Remis verdient gehabt, aber wer unten steht, hat auch kein Glück“, erklärte Reinhold. „Es war ein glücklicher Sieg gegen eine starke Sachsenhäger Elf“, meinte Gäste-Coach Wolfgang Müller.

Torfolge: 0:1 Christoph Spang (60.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr