Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Abwehr muss stehen

Handball Abwehr muss stehen

 Der Handball-Oberligist MTV Großenheidorn steckt mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Coach Marc Siegesmund bereitet die Mannschaft mit zwei Neuzugängen auf die Aufgaben vor. Mit Thorben Buhre (HSG Krefeld) und Benno Hillebrandt (HSG Nienburg) hat sich der MTV adäquat verstärkt.

Voriger Artikel
Die schweren Jungs der Rangers
Nächster Artikel
TSV Hannover-Burgdorf schlägt SC Magdeburg

MTV-Trainer Marc Siegesmund (Mitte) freut sich über die Neuzugänge Thorben Buhre (links) und Benno Hillebrandt.

Quelle: HGA

GROSSENHEIDORN. „Eine Eier legende Wollmilchsau, du kannst ihn überall hinstellen, er ist permanente Gefahr“, beschreibt der Trainer Rückkehrer Buhre. Dazu käme seine Individualität, er sei auch ein Führungsspieler. „Benno ist ein topfitter Kreisläufer, unheimlich engagiert mit Kämpferherz. Er passt super in die Mannschaft“, skizziert Siegesmund den Kreisläufer, den er schon aus Haster Zeiten kennt.

Notbremse gezogen

Siegesmund übernahm den Viertligisten im November vergangenen Jahres. Der MTV hatte die Notbremse gezogen, als die Chemie zwischen Trainer Aleksandras Getautas und der Mannschaft zunehmend nicht mehr stimmte. Wunder waren von Siegesmund nicht zu erwarten, zumal mit Jonathan Semisch, Christian Reese und Björn Biester drei Stammspieler langfristig verletzt ausfielen.

Dennoch schafften die Seeprovinzler mit dem neuen Coach eine gute Rückrunde, gaben nur einen Punkt gegen den VfL Hameln und das Derby gegen die HSG Schaumburg Nord ab. Für die kommende Saison sieht Siegesmund vor allem anderen in der Abwehr Verbesserungsmöglichkeiten. „Im Angriff spielen wir sehr variabel, wir haben da eine große Bandbreite. Das größte Potenzial liegt in der Verbesserung der Abwehrarbeit“, sagt Siegesmund.

Seeprovinzler bleiben Linie treu

Die 6:0-Formation muss weniger defensiv stehen, variabler spielen, man sei da zu passiv. „Wir greifen den die generische Offensive nicht an, reagieren nur, statt zu agieren“, legt Siegesmund nach. „Den Angriff angreifen, da müssen wir einfach raus bis neun Meter, da muss es Kontakt geben. Du kommst ran, du kriegst Fett“, formuliert Siegesmund seine Vorstellungen nach mehr Stabilität. Platz vier oder fünf, das wäre als Zielsetzung so seine Vorstellung. Dabei bleiben die Seeprovinzler der Linie treu, mit eigenem Nachwuchs zu arbeiten.

Youngster wie Tim Bretz, Jesse Jagemann und Florian Degner stehen im Kader, sollen den Schritt aus der A-Jugend in den Herrenbereich machen. „Der Verein hat mit der Jugendspielgemeinschaft GIW eine sehr gute Basis. Wir haben zudem mit Klaus Nülle und der Zweiten eine gute Alternative, die Jungs weiterzuentwickeln“, meint Siegesmund. Warum solle man alte Spieler holen, die des Geldes wegen in der Liga herumliefen. „Ein Großteil der Mannschaft kommt von hier, das zeichnet den Verein aus.“  hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr