Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Auf der Kippe

Mühevoller Jahresauftakt Auf der Kippe

Der Oberligist HSG Schaumburg Nord hat das Derby gegen den HV Barsinghausen 32:29 (18:11) gewonnen.

Voriger Artikel
Weltmeister aus Rinteln
Nächster Artikel
Trainerin Orsulic ist „superstolz“

Ansprache: HSG-Trainer Sebastian Reichardt gibt seiner Mannschaft die richtigen Anweisungen mit auf den Weg.

Quelle: hga

HANDBALL. Der Jahresauftakt gegen das Tabellenschlusslicht gestaltete sich teilweise doch mühevoll.

„Es war ein typisches Auftaktspiel im neuen Jahr“, erklärte HSG-Coach Sebastian Reichardt. Es sein kein schönes Spiel gewesen, man hätte einen Pflichtsieg holen müssen. „Das war es zum Schluss dann auch, für uns zählen die zwei Punkte. An der gezeigten Intensität kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Reichardt. Sein Trainerkollege Jürgen Löffler war enttäuscht. „Wir stehen hinten, Schaumburg steht vor uns. Sie waren in keiner Weise besser“, meinte Löffler.

 So etwas wie Derbystimmung kam vor der vollbesetzten Tribüne in der Waltringhäuser Sporthalle erst in der Schlussphase des Spiels auf. Die HSG kam nur schwer in den Wettkampfmodus. Nach schwachem Auftakt setzten sich die Gastgeber in der ersten Hälfte 14:8 (20.) bis zur Halbzeitpause auf 18:11 ab. Damit war allerdings noch keine Vorentscheidung gefallen.

 Die Gäste zeigten nach der Pause mehr Konsequenz und kamen wieder heran. Die HSG ihrerseits produzierte in Abwehr und Angriff einige Fehler, die Führung schmolz zum 24:20 (45.).

 In dieser Phase setzte Alexander Müller seinen Körper endlich einmal richtig ein, stieß mehrfach erfolgreich in die löchrige Abwehr der Gäste, erzielte das 27:22 (51.), traf insgesamt acht Mal für die HSG. Das reichte immer noch nicht, um den Gast zu schlagen. Wieder waren es eine inkonsequente Abwehr und ein teils fahrlässiger Angriff, der das 29:27 und 30:28 zur Folge hatte. Das Spiel stand auf der Kippe, in den Schlussminuten waren es zwei, drei Fehler der Gäste, die vom Gastgeber zum 32:29-Endstand genutzt wurden.

HSG: Müller 8, Thieme 6, Reinsch 5, Blanke 4, Jannis Frädermann 4/3, Lüer 3, Julian Frädermann 2. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr