Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Aus Löwen werden Kätzchen

Handball/ Oberliga Aus Löwen werden Kätzchen

Das war fast zu einfach: Oberligist HSG Schaumburg Nord setzte seine guten Leistungen fort und schlug in eigener Halle die HF Helmstedt/Büddenstedt 31:24 (17:9).

Voriger Artikel
Kruppa hadert
Nächster Artikel
Torjäger Syla ist zurück

Nicht immer konzentriert: Philipp Daseking und die HSG-Offensive vergeben gegen schwache HF Helmstedt-Büddenstedt zahlreiche Chancen.

Quelle: hga

Die Prognosen für das Spiel gingen in eine andere Richtung. Helmstedt hatte gegen die Topfavoriten Northeimer HC und VfL Hameln zwei Niederlagen kassiert, die HSG war der erste Gegner, gegen den ein besserer Auftritt im Bereich des Möglichen lag. Schon nach wenigen Minuten in der ersten Hälfte war klar: Das wird heute und hier nichts für den Gast. So wehrlos habe er den Gast nicht erwartet, meinte HSG-Coach Jörg Hasselbring. „Ich habe nach der Pause sechs Löwen erwartet, aber das waren sechs Kätzchen, da war ja nichts mehr“, erklärte Hasselbring. Das Spiel wurde bereits in der ersten Halbzeit entschieden. Es dauerte bis zum 4:4 (10.), ehe die HSG ins Laufen kam. Bis dahin gab es auf beiden Seiten überhastete Abschlussversuche. Im Angriff spielte der Gast durchschaubar, die HSG-Abwehr stand, wurde im Verlauf der 60 Minuten aber auch nicht wirklich gefordert.

 Nach 20 Minuten führte die HSG 11:5, hätte da schon alles entscheiden müssen. Bis zur Pause ließ die HSG einige Tempogegenstöße ungenutzt, das war der einzige echte Mangel im Spiel. Im Verbund mit der Abwehr zeigte HSG-Keeper Timo Wilke eine hervorragende Leistung. „Das muss man so sagen“, meinte Hasselbring. In der zweiten Hälfte ging Sebastian Wille ins Tor. „Er kommt rein und wird von der Abwehr, besonders der linken Seite, nicht unterstützt“, monierte Hasselbring. Das gehe nicht, so der Coach. Das Debakel ging für den Gast ungebremst weiter. Nach 45 Minuten führte die HSG 24:12. Die Spannung war schon lange nicht mehr vorhanden, der Mangel zu vieler vergebener klarer Chancen blieb bei der HSG. Irgendwann war die Luft raus, angesichts des Gegners verständlich, für die Zuschauer aber nicht mehr unterhaltsam. HSG Schaumburg Nord:

 Bodenburg 6, Philipp Daseking 5, Dohmeier 4, Lattwesen 3, Acheampong 3, Jannis Frädermann 3, Peters 3, Tatge 2, Konopka 1, Patric Daseking 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr