Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Basche“ zerschellt an SG-Beton

Handball / SG Hihnhorst-Haste „Basche“ zerschellt an SG-Beton

Es war ein mit Spannung erwartetes Derby und hielt doch nur wenige Minuten: Oberligist SG Hohnhorst-Haste schlug den HV Barsinghausen 28:19 (15:7), da war ein Klassenunterschied sichtbar.

Voriger Artikel
Gieselmann hält Punkt fest
Nächster Artikel
Team Schaumburg geht (fast) leer aus

Wilde Entschlossenheit: Hastes Tim Kirchmann (Mitte) zeigt im Angriff als auch in der Abwehr eine gute Leistung.

Quelle: hga

Von Heinz-Gerd Arning. Der Aufsteiger kam mit dem Selbstbewusstsein einer tollen kämpferischen Leistung gegen den MTV Großenheidorn im Rücken in die Haster Sporthalle und landete schon nach zehn Minuten auf dem Boden der Tatsachen. Die Angriffsbemühungen der Gäste zerschellten förmlich an der 6:0-Abwehr der Gastgeber. „Die Abwehr und der Torhüter waren von Minute eins an präsent, die Gegentore zur Halbzeit waren eigentlich schon zu viel des Guten“, erklärte SG-Coach Stefan Schmidt-Kolberg. Johannes Müller machte viele Chancen zunichte. Sein Pendant Jürgen Löffler meinte, man habe den Torhüter zum Helden geschossen. „Man sieht eigentlich, dass wir bis auf Tom Tebbe keinen Rückraumspieler haben. Den hatten sie im Griff, dann brauche wir uns über so ein Spiel keine Gedanken machen“, sagte Löffler.

 Nach fünf Minuten führte die SG 3:0, dreimal war Bastian Harendt per Siebenmeter erfolgreich. Weder Harendt noch Tim Kirchmann waren von den Gästen zu halten, nach 20. Minuten führte die SG 11:4. Kirchmann erhielt eine Kurzdeckung, die er im Zweifelsfall abschüttelte und durch die Gäste-Abwehr marschierte. „Wer von denen soll ihn denn auch verhauen“, meinte René Schröpfer, Torhüter beim Ligakonkurrenten MTV Großenheidorn, zu der explosiven körperlichen Präsenz Kirchmanns.

 Am Spielverlauf änderte sich nicht viel, außer, dass von einem Derby nichts mehr zu sehen war, zu deutlich stellten sich die Unterschiede dar. Nach 24 Minuten stand es 14:5, die SG-Abwehr war einfach zu gut und im Angriff ging es für den Gast einfach zu schnell.

 Beim 19:9 (40.) war das Spiel durch, in der Schlussphase durfte der Gast noch ein paar Tore werfen, mehr war nicht drin. „Von vorne bis hinten war es eine klare Dominanz von uns, so klar hätte ich das nicht erwartet“, sagte der SG-Coach.

SG Hohnhorst-Haste: Harendt 9, Kirchmann 6, Reinsch 5, Pfaffe 3, Thieme 3, Reichardt 1, Jassim 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr