Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Basketball-Krimis ohne „Happy End“

Basketball / Bezirksoberliga Basketball-Krimis ohne „Happy End“

Der TV Bergkrug hatte an diesem Wochenende mit dem RV Hoya und Titelaspirant TSV Neustadt die beiden stärksten Mannschaften der Bezirksoberliga als Gegner. Beide Spiele entwickelten sich zu wahren Krimis ohne Happy End.

Voriger Artikel
VfL Stadthagen schiebt auf Aufstiegsrang
Nächster Artikel
Aufholjagd wird belohnt
Quelle: dpa

Basketball (rh). RV Hoya – TV Bergkrug 68:60 (32:31). Bis zur Halbzeit war es ein Spiel mit wechselnder Führung, ohne dass sich eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Die schwächste Phase des TVB kam nach der Pause. Viele überhastete Aktionen brachten Hoya mit 53:41 in Front. Im Schlussviertel aber fing sich der TVB wieder und kam auf Tuchfühlung heran. In der hektischen Schlussphase behielt aber Hoya die Nerven und kam so zu einem glücklichen 68:60- Erfolg.

TVB: Metschke 16, Busche 11, Winzker 11, Rösler 10, Badtke 6, Feldmann 3, Stahlhut 2, Redeker 1.

TV Bergkrug – TSV Neustadt 76:79 (30:29). Der TVB überzeugte in der ersten Halbzeit mit einer starken Defensive. Immer wieder wurde der TSV zu schwierigen Würfen gezwungen. Das erste Viertel ging dank der Treffsicherheit von Daniel Winzker und Oliver Feldmann mit 16:10 an die Hausherren. Kurz darauf stand es sogar 21:10. Doch binnen zwei Minuten wendete sich das Blatt. Der TSV konterte. Ein 10:0-Lauf des TSV brachte in der 15. Minute die erste Führung für den Favoriten. Nach der Pause konnte sich der TVB schnell auf 38:29 absetzen. Doch wieder konterte der TSV. Anschließend wechselte die Führung im Sekundentakt. In der letzten Spielminute beging der TVB zwei technische Fouls. Der TSV verwandelte die Freiwürfe und war der glückliche Sieger.

TVB: Winzker 24, Badtke 16, Feldmann 9, Busche 9, Rösler 8, Redeker 6, Stahlhut 4, Metschke.

Bezirksoberliga Damen: SG Rusbend/Bückeburg – CVJM Hannover 36:51 (18:24). Unerwartet schwer tat sich der Favorit aus Hannover lange mit der kompakten Zonendeckung der SG, die in dieser Saison erstmals in Top-Besetzung antrat. Besonders die starken Centerspielerinnen des CVJM wurden in der SG-Zone sehr gut verteidigt. Enorm stark waren dabei Anita Kurucz, Aglaja Busch und Felicitas von Daake trotz körperlicher Unterlegenheit. Im weiteren Verlaufe des Spiels zeigte dann die Feldpresse des CVJM Wirkung. Der Druck auf die SG-Aufbauspielerinnen erhöhte sich und führte schließlich auch zu einer Reihe von Ballverlusten, die der CVJM über Fast-Breaks zu leichten Punkten nutzte.

SG: von Daake 18, Kurucz 7, Grade 4, Fischer 3, Meißner 2, Rode 2, Busch, Fauth, Gronwald, Ladage, Kurzmann.

Jugendergebnisse: U 17 wbl.: TuS Lindhorst – TuS Bothfeld 53:57, SG Rusbend/Bückeburg – CVJM Hannover 67:45; U 16 ml: TuS Lindhorst – SG Ronnenberg 75:73, SG Rusbend/Bückeburg – Garbsener SC 107:38; U 15 wbl.: TuS Lindhorst – TK Hannover 80:42; U 14 ml.: Heeßeler SV – TV Bergkrug 40:59; U 10: TuS Lindhorst – SG Ronnenberg 21:57, Heeßeler SV – TV Bergkrug 78:50.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr