Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bertrand Salzwedel behält die Nerven

Handball Bertrand Salzwedel behält die Nerven

Das ausgefallene Derby wurde schneller nachgeholt als gedacht: In der zweiten Runde des HVN-Pokals schlug Oberligist MTV Großenheidorn im Finale der Gruppe zwölf den Ligakonkurrenten HSG Schaumburg Nord im Siebenmeterwerfen 36:35 und zog in die nächste Runde ein.

Voriger Artikel
Sieg der Leidenschaft
Nächster Artikel
„Bubi“ Bremer erst tragische Figur dann Torjäger
Quelle: dpa

Handball. Am Ende der regulären Spielzeit stand es 31:31, ein Siebenmeterwerfen musste die Entscheidung bringen. Bertrand Salzwedel hatte die Nerven und verwandelte den entscheidenden Siebenmeter zum 36:35, die von Goran Krka trainierten Seeprovinzler zogen in die dritte Runde ein. Im ersten Halbfinale hatten es die Seeprovinzler mit dem Landesligisten TSG Emmertahl zu tun. Der Gastgeber musste feststellen, dass fünf Siege in der Landesliga nicht reichen, um gegen einen Oberligisten zu bestehen.

 „Es war nicht das große Problem“, kommentierte Krka den 34:30 (15:13)-Sieg. In der zweiten Halbzeit machten die Seeprovinzler mit einer offensiven Abwehr Druck, störte die Abläufe der TSG und setzten ihre körperliche Fitness ein. Die HSG traf im zweiten Halbfinale auf den VfL Hameln, der sechs A-Junioren im Kader hatte. In Hälfte eins leistete sich die HSG viele technische Fehler und hinterließ nicht den Eindruck, unbedingt gewinnen zu wollen. Nach einer klaren Aussprache in der Halbzeit steigerte sich die HSG spielerisch. „Dann haben wir es noch umgebogen“, meinte Coach Jörg Hasselbring.

 Also war im Finale Derbyzeit, wenn auch nicht so richtig. Im ersten Durchgang dominierte die HSG das Spiel, die Seeprovinzler spielten einen schlechten Angriff. „Bei uns ging gar nichts“, sagte Krka. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Gesamtbild, jetzt fehlte bei der HSG die spielerische Komponente, im Angriff waren viele Fehler zu sehen. Großenheidorn spielte im Angriff geduldiger, vermied die leichten Ballverluste und glich schließlich zum 31:31 aus. „Das Unentschieden war in Ordnung“, meinte Hasselbring.

HSG: Reinsch 12, Lattwesen 5, Blanke 3, Reese 3, Kleine 3, Julian Frädermann 2, Dohmeier 1, Rose 1, Jannis Frädermann 1.

MTV: Cohrs 7, Bokeloh 5, Lindemann 4, Müller 4, Reese 3, Biester 3, Borgmann 2, Thisius 2, Salzwedel 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr