Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Charlie“ holt den Hammer raus

Fußball / Bezirksliga „Charlie“ holt den Hammer raus

Die Klettertour des VfR Evesen in der Bezirksliga geht weiter: Durch einen 2:1-Heimerfolg gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Germania Egestorf/Langreder verbesserte sich die Mannschaft von Trainer Torsten Westenberger auf den Relegationsrang.

Fußball (seb). 80 Minuten lang beherrschte der VfR Evesen ganz klar die Partie. Von Beginn an gingen die Hausherren aggressiv in die Zweikämpfe und kauften so den spielstarken Germanen den Schneid ab. Die Gäste hatten kaum die Zeit, um Luft zu holen. Immer war ein Evesener Spieler dran. Stanislav Gutsch (5.) prüfte FC-Keeper Patrick Makiela mit einem 24-Meter-Schuss, Ferit Tarak (10.) setzte einen 18-Meter-Freistoß knapp neben den Pfosten. Das Spiel des VfR war bis zum gegnerischen Strafraum schön anzusehen, doch dann fehlte die zündende Idee. Eine zwingende Torchance gab es im ersten Durchgang für den VfR nicht. Meist kam der letzte Pass nicht an oder war schlampig gespielt.

Nach dem Seitenwechsel war die Evesener Dominanz von Erfolg gekrönt. Zunächst scheiterten Yasin Korkmazyigit (47.) und Caglayan „Charlie“ Tunc (50.) am Egestorfer Torhüter mit Weitschüssen. Aber in der 63. Minute fiel die überfällige Führung des VfR: Tunc setzte sich gegen zwei Mann durch und holte von der Strafraumgrenze den Hammer raus. Sein Geschoss zischte unhaltbar zum 1:0 in die Maschen. Wenig später hatten die VfR-Fans den Torschrei schon auf den Lippen: Nach einer Ecke von Korkmazyigit stieg Alexander Kummert am höchsten, doch sein Kopfball wehrte Makiela mit einem Riesenreflex ab.

 Es ging weiter nur in eine Richtung. Die Gäste vom Deister konnten sich kaum befreien und blieben weiter harmlos. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen markierte Kamal Hamo Walat (77.) das 2:0.

 Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken wurde der VfR plötzlich nachlässig. Der FC blies zur Schlussoffensive und brachte die VfR-Abwehr mächtig ins Schleudern. Ein 20-Meter-Freistoß von Tilman Zychlinski (80.) war eine sichere Beute von VfR-Torwart Alexander Teske. Aber nur zwei Minuten später war er geschlagen: Nils Baumgarten staubte nach einem Freistoß zum 2:1 ab. Das Zittern begann, die Evesener Dominanz wie weggeblasen. Teske geriet in den Mittelpunkt und rettete mit zwei Glanzparaden gegen Jannes Eppler (89.) und Luca Zander (90.) den Evesener Heimsieg.

 „Wir hatten den 1. FC 80 Minuten lang im Griff, haben dann aber plötzlich die Spielkontrolle verloren. Das darf uns nicht passieren. Aber so ist Fußball. Nach dem 2:0 hätten wir unsere Konterchancen zudem besser ausspielen müssen. Ich bin froh und glücklich über die starke Leistung der Mannschaft“, fielen Westenberger nach dem Schlusspfiff gleich mehrere Steine vom Herzen.

VfR: Teske, Menze, Kummert, Paasch, Günes (81. Adsiz), Gräber (30. Schönen), Korkmazyigit, Brandhorst (58. Walat), Tunc, Gutsch, Tarak.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben