Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Der Druck steigt

Handball Der Druck steigt

Zum Derby am Rand des Deisters reist Oberligist MTV Großenheidorn am morgigen Sonntag zum HV Barsinghausen. Die HSG Schaumburg Nord spielt vor heimischem Publikum gegen den Lehrter SV.

Voriger Artikel
Orsulic erwartet hohe Motivation
Nächster Artikel
Gedränge an der Tabellenspitze

HSG-Trainer Sebastian Reichardt ist mit seinem Team schlecht in die Saison gestartet und auf der Suche nach dem Erfolgsrezept. 

Quelle: hga

Handball. HV Barsinghausen – MTV Großenheidorn (So., 17 Uhr): Ein doppelter Punktgewinn scheint irgendwie mal angebracht. Denn die von Aleksandras Getautas trainierten Seeprovinzler haben zwar fünf Spiele in Folge nicht verloren, die Bilanz wird durch drei Remis in Serie aber geschwächt. Zuletzt trennten sich die Seeprovinzler vom MTV Vorsfelde mit 33:33. In Barsinghausen wartet nun, zumindest der Papierform nach, ein deutlich kleineres Kaliber. Der Gastgeber nimmt mit 2:10 Punkten Rang 16 ein, hat somit die Rote Laterne des Tabellenletzten in Händen.

Alle Spieler an Bord

Barsinghausen hat seit Saisonbeginn mit einer langen Verletztenliste zu kämpfen. Dennoch muss sich der MTV auf einen zu allem entschlossenen Gegner einstellen. „Für uns geht es nur vorwärts“, setzt Getautas genügend Entschlossenheit bei seiner Mannschaft voraus. Der Coach erwartet eine volle Halle, hat dazu alle Spieler an Bord. „Mit voller Konzentration wollen wir gewinnen“, gibt Getautas die Marschrichtung vor, Derby hin oder her.

HSG Schaumburg Nord – Lehrter SV (Sa., 18 Uhr): Die von Sebastian Reichardt trainierte HSG soll den Schwung aus der zweiten Runde des HVN-Pokals mitnehmen. Da erreichten die Gastgeber durch zwei Siege über den TuS Vinnhorst und eben Lehrte die dritte Runde im Pokalwettbewerb. Allerdings muss das 36:19 gegen die mit Spielern aus der Regionsoberliga angetretenen Lehrter aus den Köpfen. Denn diesmal wird eine andere Lehrter Kapelle zum Tanz bitten.

Langsam steigt der Druck

Reichardt erwartet ein schweres Spiel. „Gerade aufgrund unserer Tabellensituation“, sagt der Coach. Mit 2:10-Punkten belegt die HSG Rang 15, den vorletzten Tabellenplatz. Lehrte belegt Rang fünf, verfügt über eine in der Liga etablierte, spielstarke Mannschaft. Langsam steigt der Druck, die Mannschaft muss sich jetzt beweisen. Jeder müsse einhundert Prozent Leistung bringen, so fordert es Reichardt. „Und auch bei Fehlern weiter Gas geben“, schiebt der Coach nach. Mirco Thieme und Andreas Lüer sind stark angeschlagen, sonst steht der Kader zur Verfügung. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr