Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der unbedingte Wille fehlt

Jugendhandball Der unbedingte Wille fehlt

Es war wieder nicht das Wochenende der Oberliga-B- und der Landesliga-A-Junioren der HSG Schaumburg Nord. Eine Auswärts- sowie eine Heimniederlage stehen zu Buche.

Voriger Artikel
Nils Chluba neuer Tenniskönig
Nächster Artikel
Erster dicker Brocken
Quelle: dpa

Jugendhandball. Zudem fielen die Niederlagen zum Ende hin recht klar aus.

B-Junioren Oberliga: HSG Schaumburg Nord – GIW Meerhandball 25:36 (12:14). „Im gesamten Spiel haben uns die Spannung und Emotionen gefehlt, da war eigentlich mehr drin“, erklärte HSG-Coach Marvin Konopka. In der ersten Hälfte war die HSG Schaumburg Nord immer auf Augenhöhe, über 6:6 und 10:10 ging es mit einem knappen 12:14-Rückstand in die Pause. Dabei versäumte die HSG, ihre Chancen zu einer eigenen, deutlichen Führung zu nutzen. Bis zum 23:25 (40.) sah es noch gut aus, die HSG spielte in Überzahl. Was nicht kam, war ein Ruck und der unbedingte Wille zum Erfolg. Viele leichte Fehler machten es dem Gast leicht, die HSG 23:30 in Rückstand zu bringen. „Diese Derby-Niederlage ist halt super ärgerlich“, meinte Konopka, der am Rande über ungewöhnliche Hilfe froh war. In Ermangelung von geeignetem Personal übernahm die 79-jährige Christel Heringslack die Rolle des Schriftführers beim Kampfgericht.

HSG Schaumburg Nord: Hermann 8, Bergmann 7, Grimme 5, Voges 3, Konopka 2.

A-Junioren Landesliga: VfL Wittingen – HSG Schaumburg Nord 35:27 (17:12). Die HSG zeigte in Wittingen gegenüber den Vorwochen deutlich verbesserte Leistungen. Probleme machte die 3:2:1-Deckung der Gastgeber, sodass die HSG über 4:9 auf 4:12 zurückfiel. HSG-Coach Arno Skwirblies stellte um, die Mannschaft arbeitete sich über den Kampf zum 24:27 (43.) heran. Dann fiel Spielmacher Burim Gra-banica, ohnehin angeschlagen, gänzlich verletzt aus, Bjarne Leschkowski musste mit drei Zeitstrafen ebenfalls passen. Mit nur neun Feldspielern angereist, fehlten der HSG jetzt die nötigen Alternativen, um das Spiel noch zu drehen. „Es war eine deutliche Steigerung, darauf lässt sich aufbauen“, sagte Skwirblies.

HSG Schaumburg Nord: Schubert 7, Bormann 6, Tiedemann 5, Grabanica 4, Leschkowski 4, Salzwedel 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr