Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dritter Sieg in Folge?

Handball Dritter Sieg in Folge?

In der Frauen-WSL-Regionsoberliga hat die HSG Schaumburg Nord II die große Chance mit dem dritten Sieg in Folge einen lange nicht gesehenen Saisonauftakt zu feiern.

Handball. Frauen: HSG Schaumburg Nord II – TV Bodenwerder (So., 15 Uhr).

„Die nächsten zwei Punkte, aber unterschätzen werden wir sie nicht“, erklärt HSG-Coach Dirk Göbel. Nach zwei Siegen hat die HSG-Reserve Selbstbewusstsein getankt. Die Chancenverwertung der HSG-Reserve hat noch Steigerungspotenzial. Bodenwerder stellt eine junge Mannschaft, da muss auch die Körpersprache der HSG von Beginn an vermitteln, wer das Sagen in Waltringhausen hat.

HSG Herrenhausen/Stöcken – MTV Großenheidorn II (So., 17 Uhr).

Der Gastgeber steht nach einem Start mit 0:4-Punkten schon ein wenig unter Druck. Zwar sind die von Luisa Kuhn trainierten Seeprovinzlerinnen mit 2:2-Punkten nicht wesentlich besser in die Saison gekommen, aber die Steigerung beim 32:28-Heimsieg über den Mellendorfer TV brachte neues Selbstbewusstsein. „Abwehr halten, vorne punkten“, hofft Kuhn auf die ersten Auswärtspunkte.

Männer: SG Börde Handball III – HSG Schaumburg Nord III (Sa., 17.30 Uhr).

Die von Thomas Schäfer trainierte HSG-Reserve muss sich auf einen Gegner einstellen, der zwar nicht hohes Tempo geht, aber seinen Stiefel unbeeindruckt von allen Rückständen herunterspielt. Schäfer erwartet von seiner mit A-Junioren verstärkten Mannschaft die entsprechende Einstellung. „Dann sollte ein Sieg gelingen. Wir sind eingespielt“, erklärt Schäfer.

MTV Großenheidorn II – HSG Hessisch-Oldendorf II (So., 13 Uhr).

Dem eigenen Anspruch auf einen Platz im oberen Teil der Tabelle nach strebt die von Patrick Robock trainierte Oberliga-Reserve einen Heimsieg an. Nicht zur Verfügung stehen Fabian Koy, Maxi Thiele und Yannik Thiele. „Wir haben einen genügend großen Kader“, gibt sich Robock gelassen. Es geht um die Richtung, beide Teams weisen 2:2-Punkte auf. Eine Heimpleite kommt da nicht in Frage, es soll nach oben gehen. hga

MTV Rohrsen – VfL Stadthagen (Sa., 19.30 Uhr).

Zum frühen Zeitpunkt der Saison erwartet der Tabellenzweite aus Rohrsen den Primus VfL Stadthagen. Die Gastgeber siegten zum Auftakt beim SC Harsum mit 30:25. „Das muss man erst mal schaffen“, sagt VfL-Trainer Frank Huchzermeier, der einen kompakten Gegner erwartet. „Sie sind eine ausgewogene Mannschaft, mit guten Torschützen auf allen Positionen. Der Mittelmann ist wendig, der Halblinke wurfgewaltig. Aber wir werden uns in der Abwehr darauf vorbereiten“, erklärt der VfL-Trainer. Auch der MTV Rohrsen verfügt über einen breiten Kader. „Konditionell sehe ich bei uns keine Vorteile. Es wird eine harte Nuss, aber wir fahren erhobenen Hauptes nach Rohrsen“, sagt der Coach. Der VfL hat keine personellen Sorgen.uk TuS GW Himmelsthür II – HSG Exten/Rinteln (Sa., 19.10 Uhr):

Beim Kantersieg gegen die SG Börde Handball zeigte die HSG eine bärenstarke Leistung. Die Deckung um Keeper Max Tebbe war schier unüberwindbar und im Angriff wurde konzentriert abgeschlossen. „Wir hatten nur einen kleinen Hänger von zehn Minuten. Gelingt uns erneut so eine Vorstellung, dann sehe ich gute Chancen auf einen Sieg in Himmelsthür“, ist Trainer Tonkunas optimistisch. Felix Kortemeier und Nils Klaue stehen zur Verfügung im Duell beim Tabellennachbarn. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben