Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Drucksituation macht Mut

Handball Drucksituation macht Mut

GWD Minden erwartet Bergischen HC / Punkte sind im Abstiegskampf fest eingeplant Handball.Es ist ein verdammt wichtiges Spiel: Der Erstligist TSV GWD Minden erwartet am Sonnabend, 21. Februar, um 19 Uhr den Bergischen HC.

Voriger Artikel
Gut drauf
Nächster Artikel
Einseitige Angelegenheit

Ob sich der Mindener Kreisläufer Marco Oneto (Mitte) heute ins Getümmel werfen kann, ist angesichts einer Verletzung noch fraglich.

Quelle: uk

Handball. Es geht um nichts anderes als den Klassenerhalt, denn die Gastgeber sind in Tabelle auf den drittletzten Platz abgerutscht.

Da kommt der BHC gerade recht, das Team von Trainer Sebastian Hinze hat auswärts noch nichts gerissen. „Das soll nach Möglichkeit so bleiben“, hofft GWD-Trainer Goran Perkovac. Der Druck ist groß: GWD hat 14 Punkte auf dem Konto, der BHC deren 19, davon 18 aus Heimspielen. „Zum Klassenerhalt benötigt man in dieser Saison 28 Punkte“, erwartet Perkovac. Eine Niederlage ist also verboten, da die Ostwestfalen angesichts der schwachen Auswärtsauftritte von den Punkten aus den Heimspielen leben.

Aber unter Druck hat GWD zumeist gute Spiele abgeliefert. „Wenn Druck da ist, hat das Team immer funktioniert, zumindest zu Hause. Warum das so ist, das ist mir ein Rätsel. Mir macht Mut, dass die Mannschaft ein starkes Nervenkostüm besitzt und in der Lage ist, Drucksituationen zu meistern“, sagt Perkovac.

Die Gäste sind in erster Linie von der Form ihres Spielmachers Viktor Szilagyi abhängig. Der Österreicher ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Bergischen und durch seine Schlagwürfe gefürchtet. „Die Kreisanspiele müssen wir unterbinden“, fordert Perkovac, „dass er seine vier, fünf Tore macht, werden wir bei einem Spieler seiner Klasse nicht verhindern können.“

Personell sieht es bei den Gastgebern gut aus. Kreisläufer Marco Oneto kann möglicherweise spielen („Wir haben Hoffnung“), bei Nenad Bilbija sollte es für Kurzeinsätze reichen.

Es gibt an der Abendkasse noch Karten für das wichtige Spiel, 2500 Zuschauer werden in der Kampa-Halle erwartet.

Es ist ein verdammt wichtiges Spiel: Der Erstligist TSV GWD Minden erwartet heute, Sonnabend, um 19 Uhr den Bergischen HC. Es geht um nichts anderes als den Klassenerhalt, denn die Gastgeber sind in Tabelle auf den drittletzten Platz abgerutscht.

Da kommt der BHC gerade recht, das Team von Trainer Sebastian Hinze hat auswärts noch nichts gerissen. „Das soll nach Möglichkeit so bleiben“, hofft GWD-Trainer Goran Perkovac.

Personell sieht es bei den Gastgebern gut aus. Kreisläufer Marco Oneto kann möglicherweise spielen („Wir haben Hoffnung“), bei Nenad Bilbija, der nach seinem Kreuzbandriss erstmals wieder dabei ist, sollte es für Kurzeinsätze reichen.

Es gibt an der Abendkasse noch Karten für das wichtige Spiel, 2500 Zuschauer werden in der Kampa-Halle an der Hahler Straße erwartet. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr