Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Ein Streckenrekord fällt

Laufserie Ein Streckenrekord fällt

Die Jubiläums-Ausgabe des Friedrich-Wischhöfer-Laufes hat dem durchwachsenen Aprilwetter erfolgreich getrotzt.

Voriger Artikel
Meister ist in Torlaune
Nächster Artikel
Garvin Krug gewinnt in Niedernwöhren

Die Startklappe ertönt und die Teilnehmer der Altersklasse U10 gehen auf die Strecke.

Quelle: hga

Laufserie. Der Veranstalter TuS Niedernwöhren verzeichnete bei der 30. Auflage der Veranstaltung 385 Teilnehmer, erreichte exakt die Zahl aus 2015.

Garvin Krug (IGS Helpsen/Luhdener SV) gewann den Hauptlauf über 11500 Meter in 39:50-Minuten, Zweiter wurde Hauke Plutte (VfL Hessisch Oldendorf) in 41:28-Minuten. Der dritte Platz ging an Ronald Riddersbusch (TSV Bösingfeld), der für die Strecke 43:52-Minuten benötigte. Bei den Frauen gewann Aida Stahlhut (TuS Niedernwöhren) das Hauptrennen in 46:57-Minuten. Bärbel Büschemann (LG Lage/Detmold) wurde in 49:52-Minuten Zweite, Astrid Miele in 52:58-Minuten Dritte.

„Die angesagte Dürre ist ausgeblieben“, kommentierte Vera Schütte, Abteilungsleiterin/Leichtathletik und Organisatorin des Wischhöfer-Laufes den Regen. Schütte setzte dem wenig schmeichelhaften Wetter gute Laune entgegen. 30 Minuten vor dem ersten Start waren die regensicheren Plätze rund um das Vereinsheim im Beerbusch-Stadtion voll, aber je mehr es auf das Auftaktrennen über 1150 Meter für weibliche Läuferinnen der Klasse U10 zuging, desto mehr füllten sich auch die Plätze vor dem Vereinsheim und an der Aschenbahn.

146 Mädchen und Jungen der Klasse U10 waren kaum zu halten. Regen hin oder her, der Nachwuchs zeigte sich hoch motiviert. Reichlich Unterstützung kam unter vielen Regenschirmen hinweg von Eltern und Freunden. Lilli Marie Schaper (VT Rinteln) holte sich über 1150 Meter in der Klasse U10 den ersten Sieg des Tages. Schaper kam nach 4:58-Minuten mit viel Beifall bedacht ins Ziel. Platz zwei ging in 5:34-Minuten an Gwendolin Möllendorf (TuS Niedernwöhren), ihre Vereinskameradin Jill Caroline Brokmeier kam nach 5:37-Minuten als Dritte ins Stadion zurück.

Von zwölf Streckenrekorden fiel nur einer. Eva Stroh (TuS Niedernwöhren) verbessert über die 7500-Meter-Walkingdistanz ihre eigene Bestmarke um 56 Sekunden auf 49:33-Minuten. Da blieb Marion Knoop-Wente (TKH) mit 51:12-Minuten der zweite Rang, Platz drei ging in 1:00:24-Stunden an Heike Liebrecht von der TuSG Wiedensahl.

Schütte hatte 50 Helfer aus allen Abteilungen im Einsatz. Dazu kamen Polizei, Deutsches Rotes Kreuz, Feuerwehr und ehemalige Leichtathleten. Ortsbürgermeister Thomas Bachmann war ebenfalls dabei, er hatte am Grill immerhin einen warmen Platz. Die Verpflegung kam gut an. „Wir haben über 30 Torten und Kuchen unter die Leute gebracht“, freute sich Schütte über den reißenden Absatz. Zwei Helfer feierten ebenfalls ein 30-jähriges Jubiläum: Friedhelm Sölter und der Ehrenvorsitzende des Kreissportbundes, Friedrich Meyer. „Es ist einfach toll, dass der TuS eine solche Veranstaltung über eine so lange Zeit machen konnte“, sagte Meyer. „400 Leute hätten wir damals nicht bewältigen können“, meinte Sölter in Erinnerung an den ersten Start am Försterstein im Schaumburger Wald. „Ohne Zelte und alles“, sagte Meyer, griff sich die Starterklappe, um die ersten Kinder am Start wie immer einzuweisen und dann auf die Strecke zu schicken.

Alle Einzelergebnisse sind unter www.fivefriendsevents.de und www.tus-niedernwoehren.de einsehbar. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr