Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ein „geiler“ Kick

Kreisliga / Spitzenspiel Ein „geiler“ Kick

Ein „geiler“ Kick war das Top-Spiel zwischen dem Spitzenreiter TSV Hagenburg und dem Tabellendritten SG Rodenberg. Sechs Tore, rassige Zweikämpfe, Emotionen, neun Gelbe Karten, ein lupenreiner Hattrick des Hagenburgers Florian Frercks und ein tolles Comeback der SG sahen die Zuschauer. Am Ende hieß es 3:3-Unentschieden.

Voriger Artikel
TuS SW Enzen überrollt SC Deckbergen-Schaumburg
Nächster Artikel
Voll rehabilitiert: TuS siegt beim Tabellendritten

Hattrick: André Frercks Tore reichen aber nicht zum Hagenburger Sieg.

Quelle: pr.

Kreisliga. Zunächst ging die Kontertaktik der Seeprovinzler voll auf. Der TSV Hagenburg war griffig in den Zweikämpfen und vergab nach vier Minuten die erste Großchance durch André Frercks. Nur zwei Minuten später machte er es besser: Nach einem schlimmen Patzer von Marc Heidorn markierte Frercks das 1:0 für die Hagenburger. Und es kam noch besser: In der 8. Minute erhöhte Frercks auf 2:0. Das erste Lebenszeichen der Rodenberger nach 20 Minuten: Heidorn köpfte den Ball aber genau auf TSV-Schlussmann Pierre Tatje. Der Tabellendritte wachte auf und wollte zur Aufholjagd starten, aber in die Rodenberger Drangphase markierte Frercks (29.) das 3:0. Die SGR zeigte Nehmerqualitäten: Torben Sieg verkürzte auf 1:3 (32.) und in der Nachspielzeit erzielte Heidorn das 2:3.

Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste die Partie, der TSV ließ die Aggressivität aus den ersten 20 Minuten vermissen. Sebastian Steep (53.) verpasste nur haarscharf das Hagenburger Gehäuse. Dann hätte der TSV den Sack zu machen müssen: Ein Heber von Pascal Marunde (62.) war zu schwach geschossen, Frercks traf im Nachsetzen nur den Innenpfosten (62.) und scheiterte danach völlig frei an Herbold (65.). Dann setzte die SG zur Schlussoffensive an: Heidorn (74.) und Rouven Bräunig (84.) zielten nicht genau genug. Aber in der 86. Minute wurden die Rodenberger mit dem 3:3-Ausgleich belohnt: Heidorn mit einem Freistoß an die Latte, Sieg staubte ab. „Wir haben zwei Punkte verschenkt, weil wir in den ersten 20 Minuten nicht anwesend waren“, analysierte SG-Trainer Daniel Burk die Punkteteilung.

TSV: Tatje, Nolte (82. Deschka), Preissner, Tieste (46. Marunde), Chwalek, Kilic (46. Elsner), Lempert, Chris Walter, Aust, Oltersdorf, Frercks.

SG: Herbold, Franke, Kristkowitz, Burk, Watzlawek, Schubert (70. Blocksdorff), Stephan Steep (38. Adam), Heidorn, Sebastian Steep, Bräunig, Sieg. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr