Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Dämpfer im zweiten Spiel

Sport lokal / Handball Erster Dämpfer im zweiten Spiel

Oberligist HSG Schaumburg Nord hat nicht an den erfolgreichen Saisonauftakt aus der vergangenen Woche angeknüpft. Die HSG verliert das Derby gegen die HSG Nienburg 28:32 (14:15).

Voriger Artikel
Gelungene Heimpremiere
Nächster Artikel
FC Stadthagen arbeitet sich zum Erfolg

„Man muss sagen, dass wir das Spiel verdient verloren haben“, erklärte Julian Frädermann, der wie Maximilian Dohmeier verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand. Frädermann saß mit Coach Jörg Hasselbring auf der Bank. Die Möglichkeit einer Heimpleite zeichnete sich schon früh ab. Denn im Gegensatz zum Auftritt gegen die HG Rosdorf-Grone am vergangenen Wochenende war die HSG eben nicht so konzentriert und wach, wie es gegen Nienburg nötig gewesen wäre.

Nach einem verhaltenen Beginn nahm das Spiel nur langsam richtig Fahrt auf. Beide Mannschaften begannen mit Fehlern im Aufbauspiel und schwachen Abschlüssen. Das zog sich weiter durch die Begegnung, 3:4 (10.), 5:6 (15.), der Gastgeber kam nicht richtig in das Spiel. Immerhin blieb das Derby zahlenmäßig ausgeglichen wie beim 9:9 (20.). Im Gegensatz zur Vorwoche hatte Torhüter Niklas Blomberg keinen guten Tag erwischt, seine Vorderleute blieben allerdings auch einiges schuldig.

Dann gelangen der HSG zwei konzentrierte Angriffe mit guten Abschlüssen zum 11:9 (23.). Zwei unkonzentrierte Aktionen folgten zum 11:11 (25.), vor allem die schlechte Angriffsleistung führte zum 14:15-Pausenrückstand. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel, die HSG führt 16:15, nur um gleich darauf 16:18 in Rückstand zu geraten. Auch Torhüter Timo Wilke war nicht vom Glück verfolgt, der Angriff spielte weiter überhastet.

Man habe nicht schlecht gespielt, so Frädermann, sei aber im Angriff gescheitert. Zwischen der 41. und 48. Minute traf die HSG überhaupt nichts. In der Phase habe Nienburg das Spiel entschieden, meinte Frädermann. Vom 17:18 ging es auf 17:22, das war zu viel, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

HSG: Reinsch 5, Rose 5, Lattwesen 4, Müller 4, Jannis Frädermann 3, Reese 3, Thieme 2, Bodenburg 1, Blanke 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr