Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Es geht auch schwach

Großenheidorn / Handball Es geht auch schwach

Ohne Glanz und Gloria hat Oberligist MTV Großenheidorn sein Heimspiel gegen die HF Helmstedt-Büddenstedt 36:33 (19:15) gewonnen.

Voriger Artikel
MTV Obernkirchen muss ausweichen
Nächster Artikel
HSG Nord erreicht Achtelfinale

Nicht zu halten: MTV-Kreisläufer Dennis Meuter (re.) zeigt eine gute Leistung.

Quelle: hga

Zum ersten Mal in der laufenden Saison hinterließ die Mannschaft einen wenig amüsierten Trainer. „Ich bin zum ersten Mal in der Saison mit dem Spiel nicht einverstanden“, erklärte Goran Krka, der die Mannschaft zusammen mit Christopher Treder trainiert. „Wenig Begeisterung, wenig Atmosphäre, wir haben das Ding einfach nach Hause geschaukelt“, sagte ein sichtlich säuerlicher Coach.

 Die Atmosphäre fehlte nicht nur auf dem Parkett. Die A- und B-Junioren mussten selbst spielen und sorgten nicht wie üblich auf der Tribüne für Stimmung. Ab der 24. Minute ging dann auch auf dem Parkett die Leichtigkeit flöten. „Man sieht hier, wie man auch schwach sein kann“, sagte Krka. Helmstedt nutzte die Lücken in der MTV-Abwehr zu schnellen Toren. Das wurde durch die guten Leistungen von den Außen Björn Biester und Marcus Nülle sowie Kreisläufer Dennis Meuter ausgeglichen. Im Rückraum setzte sich nur Christian Reese immer wieder erfolgreich durch.

 Nach zehn Minuten kam Lars Wagner für den bis dahin glücklosen Rene Schröpfer ins Tor, brachte mit einigen Paraden mehr Stabilität. Helmstedt hatte einen ersten Durchhänger und nach 24. Minuten führten die Seeprovinzler 18:10. Zu diesem Zeitpunkt war der Gast eigentlich erledigt, aber der Gastgeber machte den Sack zur Pause nicht zu. Ganz im Gegenteil, Helmstedt gelangen noch fünf Tore bis zur Pause.

 Anstatt gegen einen klar unterlegenen Gegner konzentriert eine Entscheidung herbeizuführen, wackelte und schaukelte sich der MTV durch die zweite Halbzeit. Vor allem aus dem gebundenen Angriff zeigten die Seeprovinzler gegen die 5:1-Deckung der Gäste zu wenig. Helmstedt kämpfte, ließ sich nicht abschütteln, plötzlich führte der MTV nur noch 31:28 (54.).

 Wie schon bei der Pleite in Dingelbe am vergangenen Wochenende begann das große Zittern, diesmal mit dem besseren Ende für den MTV. In der Wiederholung dieser Situation lag dann wohl auch der Unmut von Krka begründet. MTV Großenheidorn:

 Djuric 9/6, Reese 7, Nülle 7, Biester 5, Meuter 5, Bokeloh 1, Lindemann 1, Wegener 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr