Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Es wird ein harter Brocken“

Handball / Oberliga „Es wird ein harter Brocken“

Eine schwere Aufgabe wartet auf den Oberligisten HSG Schaumburg Nord, wenn heute Abend in der Waltringhäuser Radbach-Halle der TV Jahn Duderstadt zum Punktspiel einläuft.

Voriger Artikel
Gute Gelegenheit
Nächster Artikel
Tamara Schmidt wechselt zur HSG

Felix Lattwesen (links) und die HSG Schaumburg Nord werden sich gegen den favorisierten TV Jahn Duderstadt mächtig steigern müssen, um Paroli bieten zu können.

Quelle: hga

Handball. Die HSG hat nur eine Wahl, die Mannschaft muss sich um 180 Grad drehen, so es denn die Leistung angeht. Drei Niederlagen in Folge stehen zu Buche, zwei in der Liga und das Ausscheiden im HVN-Pokal beim Verbandsligisten MTV Moringen am vergangenen Wochenende. Vor allem im HVN-Pokal zeigte die Mannschaft beim 29:35 eine dem Spiel und Gegner nicht angemessene Einstellung.

 Dabei sollte die Gelegenheit genutzt werden, um neues Selbstvertrauen zu sammeln. In der Liga waren zuvor die Derbys gegen den MTV Großenheidorn und die SG Hohnhorst-Haste verloren gegangen. In Moringen fehlte der Kampfgeist, das Ausscheiden war die Konsequenz. Mit Duderstadt kommt der nächste Brocken, gegen den die HSG trotz Heimvorteils in der Außenseiterrolle steht.

 Der Gast belegt mit 14:6-Punkten den vierten Tabellenplatz, hat seit sieben Spielen nicht mehr verloren. Am vergangenen Wochenende fertigte Duderstadt die HG Rosdorf-Grone mit 36:25 ab. Damit steht auch die Agenda für die von Jörg Hasselbring trainierte HSG: Möglichst wenig Fehler im Angriff, ruhig spielen und die Chancen nutzen. Und das über 60 Minuten, in denen die Abwehr eine Topleistung gegen den Duderstädter Rückraum um den Torjäger Janis Grisanovs auf die Platte bringen muss. „Es wird ein harter Brocken, aber wir müssen zeigen, dass wir wollen, egal was am Ende zu Buche steht“, erklärt Hasselbring. Gegen einen Gegner wie Duderstadt, der sich nach dem Wechsel von Coach Frank Mai zum auch geschäftsführenden Coach Ekkehard Loest deutlich stabilisiert hat, muss die HSG schon an die eigenen Grenzen und darüber hinaus gehen, wenn nach 60 Minuten ein Heimsieg zu Buche stehen soll. hga

 Anwurf: Samstag, 18 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr