Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
FC Stadthagen beim Angstgegner

Fußball FC Stadthagen beim Angstgegner

Zwei Schaumburger Duelle stehen in der Bezirksliga auf dem Spielplan. Der SV Nienstädt 09 empfängt den TuS Niedernwöhren und der VfR Evesen den Aufsteiger vom TSV Hagenburg.

Voriger Artikel
Hüseyin Özel ist der Held der Woche
Nächster Artikel
Schon wieder Horror in letzter Minute

Gut in Form: Der Stadthäger Michael Huntemann hat in zwei Spielen schon drei Saisontore erzielt.

Quelle: ph

Fußball. Zudem versucht der FC Stadthagen gegen seinen Angstgegner SG Letter 05, endlich die ersten Punkte einzufahren.

SV Nienstädt 09 – TuS Niedernwöhren (Sa., 16 Uhr): „Der FC Eldagsen ist nicht unsere Kragenweite, die Niederlage ging absolut in Ordnung“, muss SVN-Trainer Torben Brandt neidlos eingestehen. Seine Elf habe beim Spitzenreiter eine gute Partie gezeigt. Gegen den TuS soll der zweite Heimsieg folgen. „Das wird ein hartes Ding. Niedernwöhren spielt sehr robust. Das liegt uns nicht. Wir müssen konsequent in der Abwehr agieren“, weiß Brandt. Phillipp Böhning fällt mit einer Bänderdehnung aus, auch Julian Hoffmeyer und Daniel Drewes stehen nicht zur Verfügung. Dafür ist Louis Tegtmeier wieder im Team.

 Der TuS Niedernwöhren hat im Heimspiel gegen die SG Letter den ersten Punkt eingefahren. „Wir haben beim 2:2-Remis eine gute Leistung gezeigt und die Personallage entspannt sich weiter. Nils Hochmuth, Nico Kerkmann und Slavisa Popadic stehen wieder zur Verfügung“, freut sich Trainer Lars Reuther, der seine Elf mit den Nienstädtern auf Augenhöhe sieht. Die Teams kennen sich, wichtig sei es, wenige Fehler zu machen. Reuther wird am Sonnabend auf der Trainerbank fehlen. Er ist im Urlaub. Benjamin Fietz wird ihn vertreten.

VfR Evesen – TSV Hagenburg (So., 15 Uhr): Der Spielplan meinte es nicht gut mit dem VfR. Das Team von Trainer Torsten Westenberger startete mit dem FC Stadthagen und 1. FC Egestorf-Langreder II gleich gegen zwei Meisterschaftsfavoriten. „Wir verfallen nach den zwei Pleiten nicht in Panik. Das konnte passieren, aber jetzt geht es richtig los und gegen den TSV Hagenburg soll der erste Dreier gelingen“, erklärt der VfR-Coach. Der Aufsteiger habe eine griffige und bezirksligataugliche Truppe. Da müsse sein Team voll dagegenhalten. „Wir wollen über unser gutes Kollektiv den TSV in die Knie zwingen“, weiß Westenberger. Stanislaw Gutsch und Ugur Cakir fallen aus, ein Fragezeichen steht hinter Hassan Günes und Ferit Tarak.

 Das war ein Sieg der Moral und des unbändigen Einsatzwillens. Zweimal lag der TSV Hagenburg gegen den TSV Barsinghausen im Rückstand, doch der Aufsteiger verließ als Sieger den Platz. „Wir wollten unbedingt den ersten Dreier, haben nie aufgesteckt und sind am Ende mit dem Siegtreffer belohnt worden“, freut sich Kotrainer Dominik Chwalek über die starke kämpferische Darbietung. Allerdings ist der Kader ausgedünnt. Timo Frercks, Lucas Tieste, Daniel Aust und Steffen Dreier fallen aus. „Das trifft unseren schmalen Kader, aber wir werden eine gute Truppe am Start haben. Die A-Junioren-Spieler stehen bereit“, weiß der Hagenburger Torjäger.

SG Letter 05 – FC Stadthagen (So., 15 Uhr): Perfekter Saisonstart für den FC. Zwei Spiele, zwei Siege stehen für die Mannen von Trainer Steffen Mitschker zu Buche. „Ich habe gute Ansätze gesehen, allerdings sind wir noch nicht komplett und brauchen auch noch etwas Zeit bis alle Laufwege passen“, sieht der FC-Coach noch Luft nach oben. Die SG sei ein unangenehmer Gegner, überraschte im Pokal mit einem Sieg gegen den Landesligisten TSV Pattensen. „Für uns ist die SG so eine Art Angstgegner. In der vergangenen Saison verloren wir beide Spiele. Das wollen wir nun ändern“, ist Mitschker optimistisch. Renke Mücke und Fabian Stapel sind im Urlaub, dafür kehren Kevin Wöbbeking und Selim Kilinc in den Kader zurück.

SC Rinteln – 1. FC Egestorf-Langreder II (So., 15 Uhr): Eigentlich müsste Duran Gök seinen Job wechseln und Improvisationskünstler werden. Gegen den Titelfavoriten aus Langreder stehen dem SCR-Coach nur vier Spieler aus der Stammformation zur Verfügung. „Urlauber, Sperren und Verletzte dezimieren den Kader erheblich. Und Besserung ist nicht in Sicht. Die angespannte Lage wird noch drei bis vier Wochen andauern“, ist Gök frustriert. Seine Nottruppe habe sich beim FC Stadthagen aber gut verkauft und sei den Stadthägern im spielerischen Bereich ebenbürtig gewesen. „Die individuelle Klasse des FC hat sich durchgesetzt“, analysiert Gök. Paskal Fichtner ist nach einer Tätlichkeit im Pokalspiel in Bisperode für vier Spiele gesperrt worden. Martin Kurka ist verletzt, Sebastian Wittek im Urlaub. Damit fehlt dem SCR das Innenverteidiger-Duo. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr