Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fehlwürfe kosten den Sieg

Handball Fehlwürfe kosten den Sieg

Wie in der Hinrunde hat Frauen-Regionsoberligist HSG Schaumburg Nord II seine Serie von drei Siegen in Folge gegen den MTV Elze beendet.

Voriger Artikel
Kein Glück
Nächster Artikel
Kurs Klassenerhalt

Handball. Frauen: MTV Elze – HSG Schaumburg Nord II 20:15 (7:6). Die HSG-Reserve musste drei erkrankte Spielerinnen ersetzen, Sabrina Drewes ging angeschlagen in die Partie. In der ersten Hälfte ließ die HSG-Reserve zwar nur sieben Tore zu, vergab allerdings viele Chancen, sodass es nur zu sechs eigenen Treffern reichte. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste beim 9:9 und 10:13 noch dran, verschossen dabei aber erneut einige Chancen, hatten etliche Pfostentreffer und mussten die Niederlage hinnehmen. „Doof gelaufen“, meinte HSG-Coach Dirk Göbel. HSG: Meyerhoff 5, Anders 4, Drewes 3, Lauersdorf 1, Reese 1, Hungerland 1.

MTV Großenheidorn – TSV Friesen Hänigsen 21:27 (12:15). „Ein körperlich übermächtiger Gegner“, erklärte MTV-Coach Gerd Müller. Bis zur 20. Spielminute hielt die Landesliga-Reserve gut mit, die drei A-Juniorinnen Kea De Riese, Charlotte Langer und Alicia Kracht fügten sich gut in die Mannschaft ein. Bis zum 9:7 hielten die Seeprovinzlerinnen dagegen, ehe sich der Tabellenführer durchsetzte, beim 9:9 ausglich und fortan nicht mehr zu stoppen war. Vor allem die große und kompakte Abwehr des Ligaprimus machte Probleme. „Da ist es schwer, aber sie haben sich nicht aufgegeben“, sagte Müller. MTV: F. Battermann 7, Kuhn 7, De Riese 3, Kühl 1, Battermann 1, Pickert 1, Evers 1.

HSG Exten-Rinteln – HSG Lügde-Bad Pyrmont 27:18 (12:9).   Die Gäste reisten motiviert an, wollten sich für die 15:18-Hinspielpleite revanchieren. „Daraus wurde nichts. Wir haben genial gespielt, den Gegner nicht den Hauch einer Chance gelassen. Ich war schon lange nicht mehr so zufrieden“, freute sich Extens Trainer Saulius Tonkunas über die gute Vorstellung seines Teams. Basis des Erfolges war die starke Deckungsarbeit der Gastgeberinnen und eine guten Torhüterleistung von Sarah Benckendorff. Lügde musste sich jedes Tor schwer erkämpfen.

Männer: TuS GW Himmelsthür II – HSG Schaumburg Nord III 27:26 (14:11). Die HSG-Reserve hatte den Tabellenzweiten am Rande einer Niederlage, musste aber nach 60 Minuten zu viele eigene Fehler akzeptieren. „Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, haben uns durch Fehlwürfe wieder einmal um einen Sieg gebracht“, erklärte HSG-Coach Dirk Göbel. Immer wieder erspielte sich der Gast Chancen, war beim Abschluss nicht konzentriert genug. Beim 15:19 kam die stärkste Phase der Gäste, die mit dem 22:21 (52.) endete, denn in der Schlussphase wurden die Abschlüsse wieder zu ungenau. Über 25:25 musste die HSG-Reserve einen glücklichen Erfolg der Gastgeber hinnehmen. HSG: Kleine 5, Stoyke 4, Bittner 3, Stiller 3, Meier 2, Hanke 2, Philipps 2, Pehlke 2, Menzel 1, Scheler-Eckstein 1, Steinert 1. hga, seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr