Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
GIW spielt einfach nur Handball

A-Junioren der Seeprovinz-Spielgemeinschaft steigen in die Bundesliga auf GIW spielt einfach nur Handball

Es ist der größte Erfolg seit ihrem Bestehen: Die A-Junioren der GIW Meerhandball 2007 haben den Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga geschafft.

Voriger Artikel
Otten überzeugt
Nächster Artikel
Jugendkreisrangliste entwickelt sich zur Erfolgsstory

Großer und bislang einmaliger Erfolg: Die A-Junioren der GIW Meerhandball 2007 freuen sich über den Aufstieg in die Bundesliga.

Quelle: pr.

Jugendhandball. In Burgdorf erspielte sich die von Tobias Bentlage trainierte Mannschaft in der zweiten Relegationsrunde hinter dem Gewinner TSV Anderten (7:3 Punkte) das Aufstiegsrecht als Zweiter (6:4). Als Dritter schaffte NSG EHV/Nickelhütte/Aue (6:4) den direkten Aufstieg in die höchste Spielklasse des Handball-Nachwuchses. Es war der erste Aufstieg einer Mannschaft der GIW in die Bundesliga. Dieser Erfolg hat auch eine Signalwirkung für die gesamte Handball-Region. Und das Interesse war groß, so beobachtete Goran Krka, Coach des Oberligisten MTV Großenheidorn, die Spiele in Burgdorf.

 Rolf Schröpfer, 3. Vorsitzender des MTV Großenheidorn, gratulierte Mannschaft und Trainer. „Nun gilt es, der neuen Aufgabe gegenüberzutreten und den Spielern um Tobias Bentlage den Weg in die neue Spielzeit zu ebnen. Wir werden versuchen, unseren Teil dazu beizutragen“, sicherte Schröpfer Unterstützung zu.

 Die Qualifikationsrunde wurde an zwei Tagen ausgespielt. Der Start misslang, GIW verpennte den Auftakt gegen den MTV Braunschweig gründlich. Spielerisch und kämpferisch konnten die Seeprovinzler den Braunschweigern nicht Paroli bieten, das Spiel ging 17:24 verloren. Im zweiten Spiel ging es gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen, einen der Favoriten. Zwei Konzentrationsfehler sorgten für die zweite Niederlage, 19:21 gab GIW das Spiel ab. So standen nach dem ersten Tag nur die aus der Vorrunde mitgenommen 2:4-Punkte zu Buche. Die Teams aus Anderten und Schwanewede führten die Tabelle mit 5:1-Punkten an.

 Am zweiten Tag sollte die Mannschaft „einfach nur Handball spielen“, wie Bentlage sagte. Das tat sie dann auch – und mehr als erfolgreich. Gegen den TSV Anderten stand eine konsequente Abwehr auf dem Feld, GIW gewann mit einer konzentrierten Leistung 18:16. Die weiteren Spiele bescherten GIW ein Endspiel gegen den VfL Fredenbeck. Mit Daniel Lazic und Jannik Deseniss hatte GIW zwei bärenstarke Torhüter im Spiel, ein Zwischenspurt sorgte für das 12:6, der 20:13-Endstand bedeutete den Startplatz in der Bundesliga und eine dem Erfolg angemessene Feier. Die Vorfreude auf Gegner wie den THW Kiel, den SC Magdeburg und die Füchse Berlin ist groß.

Der Kader: Daniel Lazic, Jannik Deseniss – Maurice Nolte, Louis Fuhlrott, Jakob Appel, Jesse Jagemann, Finn Knobloch, J.-D. Limprecht, Tim Bretz, Luca Ritter, Arne Neitzel, Joshua Huschner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr