Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
GWD kann nicht gewinnen

Minden / Handball-Bundesliga GWD kann nicht gewinnen

Sie können nicht gewinnen: Erstligist GWD Minden unterlag im Derby gegen den TuS N-Lübbecke 28:29 (13:15), verspielte die letzte Ausgleichschance durch einen Regelverstoß beim Wechseln. 4065 Zuschauer in der ausverkauften Kampa-Halle sorgten für die passende Derby-Stimmung.

Voriger Artikel
Freikarten für FC-Spiel
Nächster Artikel
MTV Großenheidorn siegt gegen Northeimer HC

Nenad Bilbija wurde von Sören Südmeier immer wieder gut in Szene gesetzt und markierte sieben Treffer für GWD Minden.

Quelle: hga

Von Heinz-Gerd Arning. 22 Sekunden waren noch zu spielen, Nils Torbrügge war mit einer Zeitstrafe draußen. GWD nahm eine Auszeit, brachte für den Torwart einen Feldspieler und stand in Überzahl auf der Platte – nicht regelkonform, das Spiel war durch, der TuS N-Lübbecke jubelte, während GWD fassungslos in der Halle stand. Sie waren ganz nah am ersten Saisonsieg dran und standen doch mit leeren Händen da.

 In Reihen von GWD war Drasko Mrvaljevic erstmals dabei, die Spielberechtigung war rechtzeitig eingetroffen. Viel Einsatzzeit hatte er noch nicht, ein bisschen Abwehr und ein verwandelter Siebenmeter, das war es zunächst. GWD begann mit Dalibor Doder auf der Mitte, für den aber nach wenigen Minuten Sören Südmeier kam. Der machte ein Riesenspiel, setzte vor allem Nenad Bilbija oft in Szene, erzielte selbst einige schöne Treffer.

 Bis zum 8:8 lief das Spiel ausgeglichen, dann setzte sich der Gast zum ersten Mal ab, führte 13:9. In der Folge verpasste der TuS eine mögliche Vorentscheidung, sodass GWD bereits kurz nach der Halbzeitpause beim 17:16 (36.) selbst führte. 20:16 lautete der Stand in der 41. Minute. Aber die Kontrahenten einigten sich auf Spannung statt Entscheidung, der Gast glich aus und GWD verlor am Ende.

 „Wir bringen uns selbst um die Früchte unserer Arbeit, wir haben ihnen die Punkte geschenkt. Nachdem wir in der zweiten Halbzeit um eine Klasse besser waren“, resümierte ein durchaus grimmiger GWD-Coach Goran Perkovac. Dazu kam die Hiobsbotschaft, dass Moritz Schäpsmeier möglicherweise mit einem Achillessehnenriss bis zu Saisonende verletzt ausfällt.

GWD: Bilbija 7, Schmidt 6, Südmeier 6, Svitlica 4, Oechsler 3, Mrvaljevic 1, Steinert 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr