Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
GWD trägt schweren Rucksack

Handball GWD trägt schweren Rucksack

Das wird noch ein schwerer Gang: Der TSV GWD Minden hat das zweite Heimspiel in Folge verloren. Gegen den ASV Hamm-Westfalen hatten die Ostwestfalen am ungewohnten Spieltag am Montagabend mit 25:27 (12:11) das Nachsehen.

Voriger Artikel
Nils Bleidistel feiert Comeback
Nächster Artikel
SG Rusbend ist Vizemeister

Mindens Rechtsaußen Aleksandar Svitlica erzielt neun Tore und ist einer der wenigen GWD-Spieler mit Normalform.

Quelle: uk

Handball. „Das war eine Sensation, wenn man bedenkt, wer bei uns alles gefehlt hat“, frohlockte ASV-Trainer Niels Pfannenschmidt angesichts der disziplinierten Vorstellung seines Teams. Aber auch GWD hatte Probleme, Miladin Kozlina, Magnus Jernemyr und Hendrik Larsson gingen angeschlagen ins Spiel. „Dennoch haben andere Spieler ihre Leistung nicht gebracht“, zürnte Mindens Trainer Frank Carstens, der wenig Kampf gesehen hatte.

 GWD Minden begann die Partie fehlerbehaftet. Wenig Tempo, zahlreiche technische Aussetzer, Fehlwürfe und ein starker Keeper Tomas Mrvka aus Hamm sorgten für unruhige Momente in der Kampa-Halle. Der ASV spielte die Angriffe lange aus, fand Lücken, führte 2:0 und 6:3. Die Mindener Abwehr bekam die Sache aber in den Griff und so tasteten sich die Gastgeber über 5:8 zum 8:8-Ausgleich. Aleksandar Svitlica erzielte die erste Mindener Führung des Spiels – 9:8 (26.). Durch zwei weitere Treffer ihres Rechtsaußen lag GWD plötzlich 11:8 in Führung, rettete aber nur ein 12:11 in die Pause.

 Nach dem Seitenwechsel lagen die Weserstädter beim 14:12 in Front, mussten dann aber erneut durch ideenloses und fehlerhaftes Spiel abreißen lassen. „Es war in allen Bereichen zu wenig. Es ist, als wenn wir einen riesigen Rucksack mit uns rumtragen. Vielleicht ist der Druck derzeit zu groß“, spekulierte GWD-Kapitän Moritz Schäpsmeier. Über 15:14 erhöhten die Gäste auf 19:16, lagen bis zum 25:25 in der Schlussphase (58.) immer in Führung. GWD hatte drei Tore Rückstand aufgeholt, musste aber per Siebenmeter durch den ehemaligen Mindener Stefan „Apollo“ Just das 25:26 schlucken. Christoffer Rambo scheiterte wenige Sekunden vor dem Abpfiff am starken Mrvka, der mit 17 Paraden (vier Siebenmeter) großen Anteil am Sieg des ASV hatte. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr