Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
GWD überzeugt mit Kampf

Handball GWD überzeugt mit Kampf

Die Stimmungskurve steigt wieder: Erstligist GWD Minden hat vor 2300 Zuschauern den Aufsteiger TSG Lu-Friesenheim mit 33:26 (15:12) geschlagen und damit einen dringend nötigen Heimsieg eingefahren.

Voriger Artikel
Huntemann erlegt Ex-Klub
Nächster Artikel
VfL Bückeburg kann nur Unentschieden

Beweglich: GWD-Kreisläufer Marco Oneto ist von der Abwehr des Aufsteigers aus Friesenheim nicht zu stoppen.

Quelle: hga

Handball. Die Fans, sofern Anhänger der Grün-Weißen, waren vom kämpferischen Auftritt ihrer Mannschaft begeistert. „Im Spielverlauf haben wir uns immer besser gefunden“, erklärte GWD-Coach Goran Perkovac. Zunächst jedoch blieb die Begeisterung im Hals stecken, gerade die Anfangsphase geriet verkrampft und unsicher. „15 Minuten lang haben wir konsequent abgeschlossen und eine gute Abwehr gespielt“, meinte Gäste-Coach Thomas König.

 GWD begann mit Gerry Eijlers im Tor, Jens Vortmann kam in der zweiten Halbzeit. Florian Freitag wurde auf der Angriffsmitte zeitweise von Moritz Schäpsmeier abgelöst. Die ersten Minuten waren nicht einfach für GWD. Miladin Kozlina traf zum 1:1, ließ zwei Fehlversuche folgen, es stand 1:3 (4.). Aber gerade Kozlina stand in der Folge für eine Mannschaft, die sich auf Gegenwehr besann, insgesamt warf Kozlina fünf Tore.

 Christoph Steinert erzielte mit dem 7:6 die erste Führung für die Grün-Weißen. Dabei wurde der Linkshänder hart aus der Luft geholt und musste verletzt vom Parkett. Die folgerichtige Strafzeit für den Gast nutzte GWD, um auf 9:6 (20.) wegzuziehen. Beim 11:10 (25.) schienen sich einige allzu leicht vergebene Chancen zu rächen, doch GWD legte noch einmal zur 15:12-Pausenführung nach.

 Nach dem Seitenwechsel begann GWD stark, Christoffer Rambo erhöhte auf 17:12 (34.). Doch noch war der Gast nicht geschlagen, viele kleine Fehler der Hausherren ließen den Abstand auf 20:17 (41.) schmelzen. Das Spiel wurde hektischer, doch diesmal behielt GWD die Nerven.

 Die Abwehr griff energisch zu, Friesenheim fand keine Mittel dagegen und ließ zunehmend nach. Das 28:20 (51.) markierte endgültig den Anfang vom Ende für die Gäste.

GWD: Schmidt 7, Kozlina 5, Rambo 5, Svitlica 5, Oneto 3, Niemeyer 2, Steinert 2, Schäpsmeier 2, Freitag 1, Torbrügge 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr