Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
GWD will die Füchse jagen

Handball / Bundesliga GWD will die Füchse jagen

Ob für den Erstligisten GWD Minden aller guten Dinge drei sind, wird sich heute Abend ab 20.15 Uhr zeigen. Im dritten Heimspiel der Saison haben die Grün-Weißen den amtierenden deutschen Pokalsieger Füchse Berlin zu Gast. Mit deren Coach Dagur Sigurdsson kommt auch der neue Bundestrainer an die Weser.

Voriger Artikel
Tom Reuther dominiert
Nächster Artikel
TSV Todenmann-Rinteln hat alles im Griff

Voll auf Durchzug: Die Wurfkraft von Christoffer Rambo (links) soll GWD heute dabei helfen, die Füchse Berlin in Schach zu halten.

Quelle: hga

Handball. Es drängen sich Erinnerungen an die Rückrunde der vergangenen Saison auf, als GWD die Berliner mit 30:28 bezwang. Aber das sind nur Erinnerungen, denn zwei Dinge werden heute anders sein. Zum einen fehlen mit Nenad Bilbija und Dalibor Doder zwei Spieler, die damals für GWD 16 Tore warfen. Zum anderen geht GWD-Trainer Goran Perkovac nicht davon aus, dass die Berliner Torhüter Silvio Heinevetter und Petr Stochl noch einmal so eine schwache Leistung zeigen.

 Das ändert nichts daran, dass GWD an die gute Leistung aus dem Heimsieg gegen die TSG Lu-Friesenheim anknüpfen will. „Wenn wir eine gute Leistung abliefern, können wir ein oder zwei Punkte holen“, gibt sich Perkovac optimistisch. Die Stimmung in der Mannschaft sei gut. Die Füchse seien eine starke Mannschaft, aber nicht so dominant wie die Rhein-Neckar Löwen oder die SG Flensburg-Handewitt, so der Coach.

 „Wir müssen auf die richtige Chance warten, die Angriffe ausspielen und nicht unvorbereitet abschließen, sonst laufen wir in Tempogegenstöße“, erklärt Perkovac viel Disziplin im Spielaufbau zu einer der wichtigsten Aufgaben für seine Mannschaft. Der Coach sieht die Füchse als starkes Kollektiv, mit Petar Nenadic als bislang wichtigstem Spieler. „Sie sind aber auch auf den anderen Positionen mit internationalen Klassespielern besetzt“, meint Perkovac.

 Im eigenen Kader muss GWD weiter auf Doder verzichten. Kommende Woche soll eine MRT-Untersuchung Klarheit über den Fortschritt der Gesundung des Mittelmannes bringen. Doder laboriert seit Wochen an einer Knieverletzung.

 GWD hofft trotz des späten Anwurftermins auf die Unterstützung zahlreicher Fans.

 Anwurf: Heute, 20.15 Uhr. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr