Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Gänsehaut-Atmosphäre in der Kreissporthalle

Handball / GWD Minden gegen Schaumburger Auswahl +++ mit Video Gänsehaut-Atmosphäre in der Kreissporthalle

Das hat Spaß gemacht: So war die einhellige Meinung nach dem Gastspiel des Zweitligisten GWD Minden gegen eine Schaumburger Auswahl in Stadthagen.

Voriger Artikel
Niedrige Fehlerquote als Erfolgsrezept
Nächster Artikel
Harmloser Rückraum

Handball. Vor mehr als 500 Zuschauern siegten die Profis standesgemäß mit 40:25 (20:11). Der Erlös der Veranstaltung kommt der Weihnachtshilfe der Schaumburger Nachrichten zugute.

Die von Henning Sohl gecoachte Auswahl hielt überraschend gut mit, musste aber mit dem letzten Angriff doch noch das 40. Gegentor hinnehmen. Im Angriff gelangen den Schaumburgern 25 Treffer. „Damit haben die Jungs mich echt überrascht“, erklärte Sohl.

Die Zuschauer mussten das Kommen nicht bereuen. Hallensprecher Klaus Smolarek ließ die Kreisporthalle zur Einlaufzeremonie abdunkeln. Zu Klängen von „AC/DC“ erzeugte der Moderator Gänsehautgefühl – und das nicht nur bei den Spielern. „Das ist toll und so macht es Spaß. Die Halle ist prima“, freute sich auch GWD-Coach Frank Carstens. Seine Mannschaft verzichte für den guten Zweck auf eine Antrittsgage. Als Hauptsponsor trat die Volksbank in Schaumburg auf.

So beeindruckt hielt die Schaumburger Auswahl in der Anfangsphase gut mit. Marcel Rose von der HSG Schaumburg Nord erzielte sogar das 1:0. Es sollte aber die einzige Führung der Auswahl bleiben. Bis zur Pause zogen die Ostwestfalen dann auf 20:11 weg.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte GWD Tor um Tor. Aber die Schaumburger kämpften, das Selbstvertrauen wuchs und so bekamen die Fans tolle Tore zu sehen. Von den Rängen gab es viel Applaus für eine couragierte Vorstellung. Vor allem Rose zeigte keinen Respekt, erzielte Tore per Dreher und Heber. „Es war optimal, dass die Mindener kein Vollgas gegeben haben“, freute sich der Stadthäger Lukas Tadge, der in der ersten Halbzeit bei einem Konter auf und davon eilte.

„Bei meiner Mannschaft war Spielfreude zu sehen. Außerdem hat sich keiner verletzt“, erklärte Carstens nach Spiel. Das Schlusswort hatte Nicolai Hengst, der mit vier Toren glänzte: „Wir haben die Profis etwas ärgern können. Das war ein geiles Event und verdient es absolut, wiederholt zu werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein!

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr