Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Grippewelle und Prüfungsstress: Keine optimale Vorbereitung

Fußball/ Oberliga Grippewelle und Prüfungsstress: Keine optimale Vorbereitung

Freitag, 4. Oktober, gilt es für den Oberligisten VfL Bückeburg: Sekt oder Selters! Mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TuS Celle FC können die Kicker aus der Ex-Residenz ins Mittelfeld aufrücken, mit einer Niederlage gegen den Tabellenvorletzten bleibt das Team von Trainer Timo Nottebrock auf einem Abstiegsplatz hängen.

Voriger Artikel
Verlorenen Boden gutmachen
Nächster Artikel
TSV startet mit Heimspielen

Pascal Könemann kehrt in das Team zurück.

Quelle: ph

Oberliga. Auch die Gäste befinden sich auf Talfahrt. Die Mannschaft von Trainer Uwe Hicksch rutschte von Platz sieben am dritten Spieltag auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Dabei zeigten sich die Gäste besonders auf fremden Plätzen anfällig. In vier Spielen holte man nur einen Punkt, kassierte neun Gegentore und schoss nur zwei. Mit insgesamt neun Treffern gehört der Angriff des TuS Celle zu den schwächsten der Liga. Und 18 Gegentore sprechen nicht unbedingt für eine stabile Abwehr. Zu den torgefährlichsten Spielern des TuS gehören Engin Kiy und Björn Lambach. Echte Torjäger sind sie aber nicht. Gerade mal jeweils zwei Treffer stehen auf ihrem Konto.

 Die Vorbereitung des VfL Bückeburg auf dieses wichtige Spiel gestaltete sich während der Woche als recht schwierig. Nico Schikora und Bastian Hattendorf haben ein Studium in Braunschweig begonnen, Bastian Könemann in Bielefeld. Alexander Teske, Nico Schneckener, Lennart Versick und Jan Steininger stehen in Prüfungsvorbereitungen und mussten trainingsmäßig zurückstecken. Dazu hat die Grippewelle zugeschlagen. Einige Spieler konnten deshalb nur reduziert trainieren. „Trotz der widrigen Umstände müssen wir das Spiel gewinnen. Wir müssen es schaffen, die Leistung wieder in die richtige Richtung zu bringen“, fordert Nottebrock. „Die Spieler haben das verinnerlicht und begriffen, und sie werden alles dafür tun, um diese drei Punkte im Jahnstadion zu behalten“, ist sich Nottebrock sicher.

 Hinter dem Einsatz von Patrick Spilker steht ein dickes Fragezeichen. Torjäger Alexander Bremer ist noch nicht ganz fit, aber für einen Kurzeinsatz könnte es reichen. Definitiv fehlen werden die Langzeitverletzten Pascal Herting, Bastian Hattendorf und Niko Werner. Dazu kommt noch Nils Rinne, der sich eine Schnittwunde an der Hand zugezogen hat. In den Kader zurückkehren wird Pascal Könemann.

 Die Partie wird schon am Freitag, um 19.30 Uhr, im Bückeburger Jahnstadion angepfiffen. peb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr