Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HSG-Frauen starten indie Saison

Handball HSG-Frauen starten indie Saison

Für den Frauen-Landesligisten HSG Schaumburg Nord beginnt die Saison spät und gleich mit einer richtigen Standortbestimmung beim TuS Altwarmbüchen.

Voriger Artikel
HSG peilt Heimsieg an
Nächster Artikel
Sechs Spiele Sperre für Saulius Tonkunas
Quelle: Symbolfoto

Handball. Frauen: TuS Altwarmbüchen – HSG Schaumburg Nord (Sa., 16.30 Uhr):„Wir sind gut auf das Spiel vorbereitet“, erklärt Trainerin Nevena Orsulic. Altwarmbüchen wird wieder zu den Konkurrenten um einen Spitzenplatz gerechnet. In der Vorbereitung wurde intensiv gearbeitet, um die Mission Aufstieg zu schaffen. „Ich hoffe, dass das Trainierte umgesetzt wird“, meint Orsulic.

HV Barsinghausen – MTV Großenheidorn (So., 15.45 Uhr): Im zweiten Auswärtsspiel in Folge wartet ein Derby auf die von Alexander Wenzel und Karina Heinze trainierten Seeprovinzlerinnen. Die Gastgeber sind mit zwei Siegen optimal gestartet. „Das wird schwer“, sagt Wenzel und weist Barsinghausen die Favoritenrolle zu. Fehlen werden Jennifer Battermann und Jaqueline Dreyer.

Männer: HSG Langenhagen – HSG Schaumburg Nord II (Sa., 18 Uhr): Nach einem Remis und einer Niederlage braucht die Oberliga-Reserve den ersten Sieg. „Wir müssen anfangen Punkte zu holen, um den Anschluss an das Mittelfeld zu halten“, sagt Spielertrainer Felix Lattwesen. Die bislang gezeigten Schwächen in der jeweils zweiten Halbzeit müssen aufhören, die Gesamtleistung muss konstanter werden. Lattwesen erwartet eine weitere Stabilisierung der Abwehr. Das wird auch nötig sein, in Langenhagen wartet ein unbequemer und erfahrener Gegner.

MTV Großenheidorn II – TSV Anderten II (Sa., 17 Uhr): MTV-Coach Klaus Nülle erwartet eine junge, dynamische und schnelle Mannschaft als Gegner. „Das wird ein schnelles Spiel werden“, prognostiziert Nülle, der beim Gegner nicht mit Unterstützung aus der dritten Liga rechnet. Nülle hat mit der Mannschaft den Leistungseinbruch bei der Niederlage beim TuS GW Himmelsthür analysiert und im Training aufgearbeitet. Einfach wird das Spiel nicht, „das wird eine knifflige Aufgabe“, so der Coach, der auf Marvin Konopka verzichten muss.  hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr