Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
HSG Rinteln-Exten kämpft sich an die Tabellenspitze

HANDBALL HSG Rinteln-Exten kämpft sich an die Tabellenspitze

Der Frauen-Regionsoberligist MTV Auhagen hat beim 33:19 (15:11) gegen den Garbsener SC den ersten Heimsieg eingefahren.

Voriger Artikel
Frädermann wie ein Weltklasse-Spieler
Nächster Artikel
Strich durch die Rechnung

Siegerkreis: Nach Spielende bejubeln die Spieler der HSG Exten-Rinteln den 29:27-Triumph gegen den Garbsener SC.

Quelle: tol

HANDBALL. MTV Auhagen – Garbsener SC 33:19 (15:11).

Auhagen spielte den Heimsieg in überzeugender Manier heraus. „Wenn man Tempo spielt, wirft man mehr Tore“, meinte MTV-Trainerin Silke Fanslau. Die Abwehr habe richtig gut gestanden, so Fanslau. Vom 2:2 setzte sich Auhagen auf 6:3, 21:13 und 28:17 ab. Mit nur wenig eigenen Fehlern ließ Auhagen Garbsen nie ins Spiel kommen.

 MTV:

Warnecke 11/4, Krisiunaite 9, Konsog 5, Beigang 3, von Ohlen 2, Binder 2, Staskute 1.  HSG Schaumburg Nord II – RSV Seelze 13:25 (8:11).

„Unser Angriff war das große Problem“, monierte HSG-Coach Dirk Göbel halbherzige Würfe aufs Tor. Selbst die bislang sichere Abwehr wurde fahrig, kassierte zu viele einfache Gegentore. „Uns fehlt momentan die Cleverness,“, sagte Göbel.

 HSG: Blume 4, Anders 3, M. Reese 2, Drewes 2, Schmidt 1, Lauersdorf 1. HSG Exten-Rinteln – MTV Großenheidorn II 25:20 (11:8).

Die Gastgeberinnen übernahmen sofort das Kommando und gingen mit 3:0 in Führung. Über 5:2 und 8:4 lag die HSG zur Pause mit 11:8 in Front.

Über 19:13 und 24:19 schaukelte die HSG die Partie sicher mit 25:20 nach Hause. MTV-Coach Gerd Müller war nach der Niederlage trotz Bestbesetzung enttäuscht: „Wir haben jeweils die Anfangsphase der beiden Halbzeiten verschlafen.“

HSG: Timm 2, Voß 8, Chmelnik 7, Möller 2, Pawel 2, Drobig 1, Bender 3.

MTV II: Meyer 8, Porwit 4, Wundrack 4, Wegener 1, Utecht 1, Bursian

2. Männer: HSG Herrenhausen/Stöcken II – VfL 1877 Stöcken 25:19 (11:10).

Bereits nach 15 Spielminuten sah Nico Harmening die Rote Karte. „Das war schon sehr fragwürdig“, meinte VfL-Teamsprecher Lukas Tadge. Weil auch Philipp Leinert fehlte, mussten die Gäste die verbleibende Spielzeit ohne Stammspielmacher auskommen. „Wir haben ideenlos gespielt und leichte Fehler gemacht“, räumte Tadge ein. Nach dem 7:7 gab es einen Bruch im Spiel der Gäste, die dennoch nur mit einem 10:11-Rückstand in die Pause gingen.

Nach dem Wechsel steigerten sich die Gastgeber, dem VfL fiel weiterhin wenig ein und so wuchs der Rückstand bis zum 19:25 kontinuierlich an. In der zweiten Halbzeit war das Spiel auch für Stefan Knopf vorzeitig beendet, er sah die Rote Karte mit Bericht. „Daran lag es nicht, wir waren einfach schlecht“, sagte Tadge.

 VfL:

 Spiekermann 2, C. Bohnhorst 3, M. Bohnhorst 1, Tadge 1, Schulze 1, Fischer 3, Baumgarten 6, Harting 2.

 MTV Auhagen – TuS Empelde 21:23 (11:13).

„Wir haben es geschafft, die erste Heimniederlage zu verschlafen“, kommentierte MTV-Coach Benno Augstein. Seine Mannschaft sei mit Sicherheit auf Augenhöhe gewesen, so Augstein. Vom 3:9 kam Auhagen dem Gegner beim 11:13, 19:20 und 21:22 mehrfach nahe, ohne dem Spiel noch eine Wende zu geben. Daran änderte auch Neuzugang Florian Söhlke im Auhäger Tor nichts, der in der vergangenen Saison für den Verbandsligisten HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf spielte. Den Ausschlag zugunsten Empeldes gab die schlechte Chancenverwertung der Auhäger.

 MTV:

Schmidtke 5, O. Reimann 4, Höger 4, Pollack 3, C. Böhlke 3, T. Reimann

2. HSG Exten-Rinteln – SC Garbsen 29:27 (15:10).

Der gesperrte HSG-Coach Saulius Tonkunas konnte die Anfangsphase genüsslich von der Tribüne verfolgen. Die Hausherren begannen hoch konzentriert. Nach 15 Minuten führte die HSG mit 7:1. Aber die Garbsener kämpften sich von Minute zu Minute besser ins Spiel. Zur Pause lag die HSG mit 15:10 in Front.

In Überzahl verkürzten die Gäste auf 15:12 (32.). Zwar zogen die Extener noch einmal auf 20:15 (38.) davon, aber dann setzte der SC zur Aufholjagd an. „Wir waren selber Schuld, dass wir noch einmal in Bedrängnis gekommen sind“, analysierte HSG-Kotrainer Torsten Mischke. 14 Minuten vor Schluss glichen die Gäste zum 21:21 aus. Das Spiel stand nun auf der Kippe. „Dann haben wir in der Abwehr besser zugepackt, Emotionen gezeigt und das Spiel verdient gewonnen“, freute sich Mischke. Alexander Ermakov bediente Eimantas Grimuta und der Kreisläufer markierte 66 Sekunden vor dem Ende das 29:27.

HSG: Grimuta 6, Ramunis 7, Albrecht 2, Ermakov 2, Seifert 5, Karabiyik 2, Tonkunas 2, Bergmann 3. hga, uk, seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr