Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
HSG bleibt in Schlagweite

Handball / Oberliga HSG bleibt in Schlagweite

Sie blieben auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen: Der Oberligist HSG Schaumburg Nord hat im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten HG Rosdorf-Grone ein 27:27-Remis erreicht.

Voriger Artikel
Kastening und Abwehr stehen sicher
Nächster Artikel
TSV verliert an Boden

Handball. Für Rosdorf war es das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage, aber es reichte nicht, um die HSG Nienburg von der gerade gewonnenen Tabellenspitze zu stoßen. Die von Jörg Hasselbring trainierte HSG bleibt als Vierter in Schlagweite der vorderen Plätze. „Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden, die Mannschaftsleistung war wirklich gut“, erklärte Hasselbring und schob gleich ein Lob an die Schiedsrichter nach, die das Spiel wirklich gut geleitet hätten, so der HSG-Coach.

 Im Angriff investierte die HSG über 60 Minuten hinweg viel Einsatz. Da war der eine oder andere Fehler vorprogrammiert. Allerdings war die HSG auf die harte Gangart der Rosdorfer Abwehr vorbereitet und fuhr eine eigene Taktik. Gleich zu Beginn suchte der HSG-Angriff die Zweikämpfe, zwang Rosdorf zu harten Aktionen, die zu frühen Gelben Karten führten. Somit musste Rosdorf in der Abwehr vorsichtiger sein, fing sich dennoch acht Zeitstrafen ein. Die HSG kassierte deren vier, zeigte die richtige Einstellung und ging immer dahin, wo es richtig wehtut.

 In der ersten Halbzeit begann die HSG gut, ging nach dem zwischenzeitlichen 5:5 mit 11:8 in Führung. „Es waren Kleinigkeiten“, meinte Hasselbring zur Schlussphase. Ein technischer Fehler hier, ein Fehlwurf da, Rosdorf glich beim 12:12 aus und nahm eine 14:12-Führung mit in die Halbzeitpause.

 Nach dem Seitenwechsel kam die HSG besser ins Spiel und glich beim 18:18 aus. „Da hatten wir sie“, sagte Hasselbring. Über 20:18 ging es zum 23:23, in dessen Folge sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. In der Schlussminute glich die HSG per Siebenmeter zum 27:27 aus. Rosdorf hatte noch einmal Angriffsrecht und verwarf.

HSG: Julian Frädermann 5, Reinsch 4, Blanke 4, Rose 3, Jannis Frädermann 2, Bodenburg 2, Dohmeier 2, Müller 2, Lattwesen 1, Kleine 1, Hengst 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr