Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
HSG entzaubert den Spitzenreiter

Gute Stimmung HSG entzaubert den Spitzenreiter

Die Halle war voll, die Stimmung super. Das hat die Handballer der HSG Exten-Rinteln beflügelt. Im Top-Spiel der Herren-Regionsoberliga besiegte der Tabellendritte den Spitzenreiter TuS GW Himmelsthür II mit 33:26 (15:13).

Voriger Artikel
TSV GWD Minden siegt knapp
Nächster Artikel
Wichtiger Heimsieg für MTV Obernkirchen

Saulius Tonkunas (von links), Holger Müller und Co. feiern den 33:26-Erfolg gegen den Spitzenreiter TuS GW Himmelstühr II.

Quelle: ph

Handball. Damit kommt es zu einem Dreikampf um den Meistertitel zwischen GW, HSG und MTV Großenheidorn II.

 Die Hausherren begannen sehr konzentriert. Keeper Max Tebbe hielt zwei Bälle, die HSG lag nach sechs Minuten mit 3:0 in Front. Die Deckung arbeitete sehr gut, Himmelsthür fand nur selten die Lücke. Doch nun schlichen sich Nachlässigkeiten in das HSG-Spiel ein. Abspielfehler und leichte Ballverluste bauten die Gäste auf. GW glich zum 5:5 (12.) aus. Aber aufseiten der Extener war Rosvaldas Ramunis nicht zu stoppen. Die Tormaschine erwischte einen Sahne-Tag und hatte kaum Fehlversuche. Mit seinem fünften Tor brachte er die HSG mit 7:6 (14.) in Führung. Über 11:7 (19.) verkürzten die Gäste in Überzahl auf 11:10 (23.). Doch zur Pause führte die HSG mit 15:13. „Die Abspielfehler haben uns einen höheren Pausenvorsprung gekostet“, monierte HSG-Trainer Saulius Tonkunas zur Halbzeit.

 Nach dem Seitenwechsel kam die HSG wieder voll konzentriert aus der Kabine. Die Hausherren setzten zum Zwischenspurt an. Über 18:15 (35.) und 21:15 (38.) baute die HSG die Führung auf 24:17 (42.) aus. Das war eine Vorentscheidung. Der Spitzenreiter blieb immer wieder in der starken Deckung der HSG hängen. Ramunis traf wie er wollte und hatte nach 60 Minuten 14 Tore auf seinem Konto. Die HSG hielt den Vorsprung von sieben Toren. Die letzten Minuten war dann nur noch ein Schaulaufen. Die Zuschauer erhoben sich in den Schlusssekunden und feierten den 33:26-Heimerfolg der HSG Exten-Rinteln. „Wir haben in der Defensive hervorragend gearbeitet. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Ärgerlich waren die kleinen Fehler sowie einige geklauten Bälle der Gäste. Sonst wäre die Partie noch früher entschieden gewesen“, zog Tonkunas Bilanz. HSG:

 Kortemeier 1, Ermakov 9, Albrecht 1, Müller 1, Lembke 3, Stundner 3, Hammelmann 1, Ramunis 14.

seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr