Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Heißer Tanz zu früher Stunde

Handball Heißer Tanz zu früher Stunde

In der Herren-Regionsoberliga kommt es an diesem Wochenende zum Derby zwischen der HSG Exten-Rinteln und der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf.

Voriger Artikel
Mini-Meisterschaften in Obernkirchen
Nächster Artikel
Griese: „Das wird eine harte Nuss“

Extens Routinier Felix Kortemeier (Mitte) ist wieder fit für das Derby gegen die Reserve der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf.

Quelle: ph

Handball. Der Gastgeber ist in diesem Duell der klare Favorit. Auf dem Weg zum Landesliga-Aufstieg streben die Frauen der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf in Stadtoldendorf den nächsten Sieg an.

Regionsoberliga Herren: HSG Exten-Rinteln – HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf (So., 10 Uhr): Extens Trainer Saulius Tonkunas rechnet im Derby mit einem heißen Tanz für seine Mannschaft. „Wir dürfen uns nicht von der Oldendorfer 14:36-Packung in Rohrsen blenden lassen. Ich rechne, dass die Gäste mit Spielern aus dem Verbandsliga-Kader verstärkt werden“, mutmaßt der Litauer. Exten landete zuletzt zwei Auswärtssiege. „Diesen Schwung wollen wir mitnehmen“, fordert Tonkunas. In eigener Halle ist der Tabellendritte noch ungeschlagen.

Schützenhilfe aus Stadthagen?

Das muss auch im Kampf um die Vizemeisterschaft so bleiben. Der MTV Großenheidorn II verfügt über das beste Team und scheint, Meister zu werden. Die HSG befindet sich im Fernduell mit TuS GW Himmelsthür II. Bei einem Spiel weniger hat der Tabellenzweite einen Punkt Vorsprung vor den Extenern. Tonkunas hofft an diesem Wochenende auf Schützenhilfe aus Stadthagen. Dort gastieren die Grün-Weißen. Extens Trainer fordert gegen den Tabellenelften eine hoch konzentrierte Leistung. „Wir werden nichts geschenkt bekommen“, glaubt Tonkunas. Steffen Seifert, Holger Müller und Felix Kortemeier stehen wieder zur Verfügung.

Das Debakel in Rohrsen war die schlechteste Saisonleistung der HSG-Reserve. In der Trainingswoche war Wunden lecken angesagt. Trainer Bernd Fichtner fordert zur ungewohnten Anwurfzeit eine ganz andere Einstellung. „Exten ist zu Hause eine Macht. Wenn wir nicht frisch im Kopf sind, dann gibt es das nächste Debakel. Das ist nicht unser Anspruch. Wir wollen das Derby lange offen halten“, stellt Fichtner klar. Ob es Verstärkungen aus dem Kader der Ersten gibt, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Oliver Waltemathe fehlt.

HSG ist Tabellenfünfter

Regionsoberliga Frauen: TuS GW Himmelsthür – HSG Exten-Rinteln (Sa., 19 Uhr): Die HSG muss auf Torhüterin Sarah Benckendorff verzichten. „Das ist eine erhebliche Schwächung. Ich versuche Ariane Klaue zu überreden, dass sie einspringt“, muss Trainer Saulius Tonkunas noch Überzeugungsarbeit leisten. Die HSG fährt als Tabellenfünfter ohne Druck nach Himmelsthür, der noch mitten im Abstiegskampf steckt. „GW spielt eine starke Deckung, packt richtig zu. Davon dürfen wir uns nicht beeindrucken lassen. Wir werden unser Bestes geben“, verspricht der Litauer und hofft, etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Ein unangenehmer Gegner

TV Stadtoldendorf – HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf (So., 17 Uhr): Vier Spieltage vor Schluss hat der Spitzenreiter fünf Punkte auf Verfolger HF Springe Vorsprung. Noch zwei Siege und der Meistersekt kann in Strömen fließen. Für die HSG steht beim Tabellendrittletzten das letzte Auswärtsmatch der Saison auf dem Programm. Die Oldendorferinnen fahren mit Rückenwind nach Stadtoldendorf, dürfen aber den Gegner nicht unterschätzen. Fünf Siege in Folge holte der Titelaspirant zuletzt. Aber die Gastgeberinnen sind in eigener Halle ein unangenehmer Gegner. „Ausruhen gegen Teams aus dem unteren Drittel ist nicht erlaubt“, stellt Sprecherin Maren Wiebusch klar. Zu den Langzeitverletzten gesellen sich noch Albulena Aliu und Nicole Komainda. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr