Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hengst macht den Sack zu

Handball / Oberliga +++ mit Video Hengst macht den Sack zu

Sie haben die eigenen und die Erwartungen der Fans erfüllt: Oberligist HSG Schaumburg Nord bezwingt den TV Jahn Duderstadt in eigener Halle 31:26 (19:8).

Voriger Artikel
Mangelnde Gier nach Erfolg
Nächster Artikel
Schumacher rettet Remis

HSG-Trainer Jörg Hasselbring hat mit der Einwechslung des torgefährlichen Nicolai Hengst (Mitte) ein glückliches Händchen.

Quelle: hga

Handball (hga). „Nach den vergangenen zwei Wochen war Druck auf dem Kessel, die Mannschaft hat die Anforderungen komplett gut umgesetzt“, erklärte HSG-Coach Jörg Hasselbring. Die gezeigte Leistung, vor allem aus der ersten Hälfte, sei genau das Niveau, wo man weitermachen müsse, so Hasselbring. Eine Steigerung in allen Belangen war gefordert. Das Spiel begann mäßig und blieb bis zum 3:3 (5.) im Abtastmodus.

Dann kam Schwung in die Sache, die HSG-Abwehr war aggressiv, schnell auf den Beinen, scheute keinen Zweikampf. Duderstadt tat sich schwer, wirkte manchmal planlos.

Ab der 10. Minute beherrschte die HSG in der Abwehr das Geschehen. Philipp Reinsch traf dreimal in Folge zum 7:4 (11.). Julian Frädermann sorgte für viel Druck, Reinsch wurde weiter hervorragend eingesetzt wie beim 15:7 (25.).

Dann hatte der Coach mit der Einwechslung von Nicolai Hengst ein glückliches Händchen. Hengst traf vor der Pause viermal und machte den Sack zu. Duderstadt blieb hinter den eigenen Möglichkeiten, fand gegen die konstant gut stehende Abwehr kein Mittel. Einstellung und Motivation der HSG stimmten, passten zu Spiel und Gegner.

Wie würde Duderstadt reagieren? Der Gast kam aus der Kabine, brannte allerdings eher innerlich auf eine Aufholjagd. Die HSG-Abwehr machte weiter, wo sie aufgehört hatte. Beim 23:14 (40.) war die Sache durch. Da mochte Gäste-Manager Ecki Loest noch so oft eine andere Körpersprache fordern, die Eichsfelder blieben chancenlos. Hasselbring wechselte durch, das Spiel verflachte. Duderstadt war nicht willens und in der Lage, noch einmal ernsthaft Widerstand zu leisten, die HSG verwaltete das Spiel bis zur Schlusssirene.

HSG: Reinsch 9, Julian Frädermann 6, Blanke 6/1, Hengst 5, Reese 2, Bodenburg 2, Lattwesen 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr