Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hergeschenkt wird nichts

Handball Hergeschenkt wird nichts

Frauen-Landesligist MTV Großenheidorn richtet eines der Qualifikationsturniere der zweiten Runde des HVN-Pokals aus. Die Männerteams der Oberligsten HSG Schaumburg Nord und MTV Großenheidorn treten in ihren jeweiligen Gruppen auswärts an.

Voriger Artikel
Noch einmal beißen
Nächster Artikel
GWD siegt zuhause

Handball Landesliga. HVN-Pokal Frauen: MTV Großenheidorn

 Heute um 14 Uhr eröffnet der , der in der ersten Runde ein Freilos hatte, das Turnier mit einem Derby. Als Gegner wartet der Ligakonkurrent HV Barsinghausen. Um 16 Uhr stehen sich der Oberligist HSG Heidmark und der Landesligist Hannoverscher SC II gegenüber. Die Sieger der beiden Spiele stehen sich ab 18 Uhr gegenüber, um den Qualifikanten für die dritte Runde zu ermitteln.

 Das MTV-Trainerduo Alexander Wenzel/Karina Heinze will die Mannschaft auf die richtige Spur zurückkehren sehen. Die 25:33-Pleite gegen den SV Aue Liebenau wirkt noch nach. Und so sind die Forderungen für das Pokalturnier klar. „Ich möchte das gewinnen, zumindest Barsinghausen müssen wir hinter uns lassen, im Pokal und in der Liga“, erklärt Wenzel. Die Vorbereitung war durch Kranke und Verletzte nicht optimal.

HVN-Pokal Männer: HSG Schaumburg Nord

 Als Gastgeber eröffnet Verbandsligist TSV Burgdorf III das Turnier um 13 Uhr mit dem Spiel gegen den Landesligisten SG Zweidorf/Bortfeld. Die bestreitet ihr Spiel gegen die SG Börde um 15 Uhr. Ab 17 Uhr stehen sich anschließend die Sieger aus den beiden Spielen gegenüber, um den Qualifikanten für die dritte Runde auszuspielen.

 Nach der 25:32-Punktspielniederlage gegen den MTV Braunschweig hat die HSG mit dem Ligakonkurrenten SG Börde eine lösbare, wenn auch nicht einfache Aufgabe vor sich. Es bietet sich die Gelegenheit, unter Wettkampfbedingungen wieder in die richtige Spur zu kommen. „Grundsätzlich ist mir die Punktspielserie wichtiger, aber wir nehmen den Pokal schon ernst“, erklärt HSG-Coach Jörg Hasselbring. Es gäbe die Chance, in solchen Spielen denjenigen mehr Spielanteile zu geben, die sonst nicht so zum Einsatz kämen, so Hasselbring.

 Hergeschenkt wird nichts, vor allem deshalb, weil es gegen einen Ligakonkurrenten geht. Hasselbring erwartet vom Gegner einen entsprechenden Auftritt. Da geht es schließlich auch um Zeichen für die Punktspielserie.

MTV Großenheidorn

 Der Oberligist hat es in der zweiten Runde des HVN-Pokals mit schlagbaren Gegnern zu tun. Die Runde wird vom Landesligisten TSG Emmerthal ausgerichtet.

 Der Gastgeber eröffnet das Turnier um 13 Uhr gegen den Verbandsligisten TuS GW Himmelsthür. Die Seeprovinzler treffen um 15 Uhr auf den Landesligisten HSG Herrenhausen/Stöcken. Das Finalspiel zur Ermittlung des für die dritte Runde Qualifizierten bestreiten die Sieger der beiden Spiele ab 17 Uhr.

 Für MTV-Coach Goran Krka hat die Liga allerdings Priorität. „Wie bei allen anderen“, betont der Coach. Man werde als gemischte Mannschaft antreten, vier bis fünf Spieler aus der Reserve werden dabei sein. Krka hätte sich auch A-Junioren zur Unterstützung gewünscht. Da sei er aber skeptisch, weil die Zusammenarbeit da im Verein nicht so sei wie vorgestellt.

Frauen-Regionsoberliga:

 Zu einem Nachholspiel hat die HSG Exten/Rinteln am morgigen Sonntag um 16 Uhr die HSG Schaumburg Nord zu Gast. „Das wird eine harte Nuss“, meint Nords Coach Dirk Göbel, der von seinem Team eine bessere Chancenverwertung erwartet. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr