Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hevesens Trainer Lars Deppe hat einen dicken Hals

Fußball / Ergebnisse Hevesens Trainer Lars Deppe hat einen dicken Hals

SV Victoria Sachsenhagen: Die Kanal-Kicker ließen beim 3:2-Erfolg in Lüdersfeld eine klare Leistungssteigerung erkennen. „Wir sind gut draufgegangen, haben richtig Attacke gemacht, Moral gezeigt und zweimal einen Rückstand aufgeholt“, freut sich SVS-Trainer Torsten Menzer.

Voriger Artikel
Konstanz ist das Zauberwort
Nächster Artikel
GWD verballert Auswärtssieg
Quelle: pr.

Fußball. Und auch im Pokal gab es in Wiedensahl einen Sieg. „Es ist das alte Leid, wir lassen zu viele Top-Chancen liegen. So mussten wir ins Elfmeterschießen. Aber weiter ist weiter“, erklärt Menzer, der in beiden Spielen einige schöne Spielzüge sah. Gegen den Top-Favoriten vom SC Auetal werde sein Team etwas defensiver agieren. Der zuletzt starke Tim Geisler wird in der Innenverteidigung fehlen. Nico Gutzeit ist angeschlagen.

SV Engern: Das Team von Trainer Wilhelm Sieker ist zurzeit vor dem gegnerischen Tor eiskalt. „Wir machen viele Tore, brauchen dafür nicht so viele Chancen“, freut sich der SVE-Coach. Beim 4:2-Pokalerfolg gegen den SVO hatte der SVE in der ersten Halbzeit das Glück des Tüchtigen. „Ich musste mein Team erst wachrütteln. Die zweite Halbzeit war besser, obwohl wir dann die Tore schlucken mussten“, analysiert Sieker. Nun geht es in Obernkirchen um Punkte. Damit wieder ein Sieg gelinge, sei eine konzentrierte Abwehrarbeit erforderlich. „Wir kassieren zu viele Tore nach Standards“, weiß der SVE-Coach. Patrick Ruhe und Simon Whalley fallen aus.

SC Schwalbe Möllenbeck: Die Elf von Trainer Michael Meyer überraschte mit einem 3:2-Erfolg beim SC Auetal. „Wir haben gut gestanden, sind in unserer Spielhälfte aggressiv in die Zweikämpfe gegangen und hatten auch das Glück auf unserer Seite. Zudem hielt Keeper Fabian Huck bärenstark“, lobt der SC-Trainer. Die personelle Situation bleibt angespannt, dem Trainer steht weiterhin nur ein schmaler Kader zur Verfügung. Gegen die spielstarke Truppe von SW Enzen ist die Taktik einfach: Kampf ist Trumpf.

TuS Niedernwöhren II: Zehn Punkte aus sechs Spielen machen Spielertrainer Dennis Schwarze froh: „Das ist mehr, als ich erwartet habe, aber ich hatte auch einige Verstärkungen aus der Ersten. Die sind nun weg, dazu sind viele Urlauber weg, sodass ich auf Spieler aus der Dritten zurückgreifen muss.“ Beim FC Hevesen will der Tabellenfünfte mit einer starken Defensive einen Punkt holen. Mario Knigge, Sören Fischer, Björn Krause und Veit Ehlerding fallen aus.

FC Hevesen: Trainer Lars Deppe hat einen dicken Hals: „Der Spielplan ist eine Wettbewerbsverzerrung. Wir müssen mit zwei Herrenmannschaften zeitgleich spielen, bei jedem Spiel fehlen mir acht, neun Spieler. Zudem werden die Leistungen der Schiris immer schlechter. Da fällt es schwer, an der Außenlinie ruhig zu bleiben. Wir sind keine Tretertruppe, bekommen aber Karten über Karten.“ Die Aufstellung sei ein Roulettespiel, das würde auch noch ein paar Wochen andauern. Der FCH ist mit fünf Punkten aus fünf Spielen Vorletzter. Es hätten aber mehr Punkte sein müssen. „Gegen die Reserve des TuS Niedernwöhren muss ich irgendwie auf elf Leute kommen“, ist Deppe gefrustet. Im Spiel gegen den MTV Rehren A.R. sah Alexander Ott die Rote Karte. „Ich habe keine Tätlichkeit wahrgenommen, nur der Linienrichter“, erklärt Deppe. Ott ist bis zum 21. Oktober gesperrt worden. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr